1. Region

Weiterhin viele unter Mittelwert: Grundwasserstände in NRW erholen sich

Weiterhin viele unter Mittelwert : Grundwasserstände in NRW erholen sich

Es hat zuletzt viel geregnet. Einiges davon ist auch schon im Grundwasser angekommen. Von normalen Februarwerten sind viele Messstellen in NRW aber noch weit entfernt.

Der ausgiebige Regen der vergangenen Monate hat beim Grundwasser in Nordrhein-Westfalen im Februar für Entspannung gesorgt. Dennoch liegen die Wasserstände bei 57 Prozent der Messstellen immer noch unterhalb des langjährigen Februar-Mittels. Dies geht aus einer der dpa vorliegenden Auswertung der jüngsten Monatsmesswerte hervor. „Das Defizit, das sich über die vergangenen zwei Jahre aufgebaut hat, konnte noch nicht überall komplett aufgefüllt werden“, sagte die Sprecherin des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv), Birgit Kaiser de Garcia, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. In Nordrhein-Westfalen werden an etwa 29.000 Messstellen regelmäßig die Grundwasserstände gemessen.

Bei rund 2 Prozent der Messstellen wurden der Auswertung zufolge die tiefsten jemals dokumentierten Grundwasserstände in einem Februar gemessen. Im Januar galt das noch für jede zehnte Messstelle. Bei rund 8 Prozent der Messstellen stufte das Lanuv die Wasserstände als sehr niedrig ein, bei weiteren 18 Prozent als niedrig. „Der Großteil der Grundwasserstände liegt im niedrigen bis mittleren (29 Prozent) beziehungsweise im mittleren bis hohen Bereich (28 Prozent)“, erklärte die Sprecherin. Bei den übrigen 15 Prozent seien hohe, sehr hohe und sogar Maximalwasserstände gemessen worden.

Damit sei eine Verschiebung hin zu langjährig üblichen Messwerten erkennbar, so die Sprecherin weiter. Grund dafür seien die überdurchschnittlich hohen Niederschlagsmengen seit Oktober 2019. Ein großer Teil des Niederschlags komme der Grundwasserneubildung zugute.

Das Lanuv hält es für wahrscheinlich, dass die Wasserstände im März weiter zunehmen, da der Februar 2020 eine extrem hohe Niederschlagsumme aufweise. Weitere Vorhersagen wollen die Experten aber nicht machen: „Die Tendenz für den weiteren Verlauf des aktuellen wasserwirtschaftlichen Winterhalbjahres hängt vom weiteren Witterungsverlauf ab und kann zum derzeitigen Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden.“

Auch in den oberen Bodenschichten hat sich die Lage entspannt. Der Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig weist nur noch für kleinere Landesteile eine Trockenheit oder Dürre aus - im Vergleich zum langjährigen Mittel. Im Münsterland, in Ostwestfalen und am Niederrhein seien die Böden in 1,80 Metern Tiefe derzeit noch viel trockener als sie sein sollten, sagte die Lanuv-Sprecherin.

Der viele Regen hat auch die Talsperren des Ruhrverbandes gefüllt. Am Donnerstag waren sie mit 96,0 Prozent vom sogenannten Vollstau fast randvoll. Bereits Anfang März hatte der Wasserwirtschaftsverband berichtet, dass das Talsperrensystem „für den Fall einer den Vorjahren entsprechenden neuerlichen Trockenperiode sehr gut gerüstet“ sei.

(dpa)