Aachen/Düsseldorf: Grundschullehrer-Ausbildung in Aachen soll gestärkt werden

Aachen/Düsseldorf : Grundschullehrer-Ausbildung in Aachen soll gestärkt werden

Der Verband Bildung und Erziehung aus der Region Aachen schlägt Alarm, weil in der Städteregion viele Lehrerstellen unbesetzt sind. Der Lehrerverband führt das auch darauf zurück, dass es in Aachen kein Lehramtsstudium für Grund- und Förderschullehrer mehr gibt.

Die Forderung ist deshalb klar: „In Anbetracht des dramatischen Lehrermangels, besonders im Grund- und Förderschulbereich, fordert der VBE Region Aachen, dass endlich wieder Lehramtsstudierende in diesen Schulformen an der Universität Aachen studieren können“, sagte Matthias Kürten, Vorsitzender des VBE Region Aachen, am Freitag.

In Aachen konnten beispielsweise von 91 Stellen an Grundschulen 36 nicht besetzt werden, an Förderschulen konnten 23 von 39 Stellen nicht besetzt werden. Die gesamte Städteregion stehe besonders schlecht da, kritisiert Kürten. In der Region würden fast 60 Prozent aller Grundschullehrer pensioniert. Kürten: „Wir bekommen in den nächsten Jahren massive Probleme bei der Gewinnung von ausreichend ausgebildeten Lehrkräften.“

An der RWTH Aachen gibt es die Möglichkeit Lehramts-Studiengänge für Gymnasien/Gesamtschule oder für das Berufskolleg zu wählen. Wer an einer Grund- oder Förderschule unterrichten möchte, kann das an der Universität in Köln machen. Bis 1980 gab es für diese Studiengänge in Aachen die Pädagogische Hochschule Rheinland.

(mgu)
Mehr von Aachener Zeitung