Maastricht/Sittard-Geleen: Großrazzia: Mit 1500 Ermittlern gegen organisierte Drogenkriminalität

Maastricht/Sittard-Geleen: Großrazzia: Mit 1500 Ermittlern gegen organisierte Drogenkriminalität

Mit einer der größten Razzien in der Geschichte der Niederlande sind Polizei und Staatsanwaltschaft seit Montagmorgen gegen organisierte Drogenkriminalität vorgegangen. Rund 1500 Fahnder mehrerer Behörden durchsuchten rund 100 Häuser, Betriebe und Lagerhallen vor allem im Südwesten des Landes. Mehrere Dutzend Verdächtige wurden festgenommen.

Die Aktion richtet sich gegen Hersteller von Amphetaminen und anderen synthetischen Drogen. Unter den Einsatzkräften sind nach niederländischen Medienberichten Rauschgiftfahnder ebenso wie Mitarbeiter von Staatsanwaltschaften, Steuerbehörden und sogar des Militärs.

Ein niederländischer Polizeibeamter spürt die Droge Amphetamin in einem durchsuchten Wohnhaus in Moergestel bei Eindhoven auf. Foto: Robin van Lonkhuijsen/epa

Die Durchsuchungen fanden hauptsächlich in den Provinzen Limburg und Brabant statt. Bislang wurden rund 50 Personen festgenommen, Gegenstände beschlagnahmt sowie Autos und Motorräder abtransportiert. Auch die drei Hauptverdächtigen sind unter den Festgenommenen, einen spürte die Polizei in Tschechien auf.

Die Ermittler durchsuchten rund 100 Grundstücke in den Provinzen Limburg und Brabant, darunter dieses Anwesen in Geleen nahe der deutsch-niederländischen Grenze bei Geilenkirchen. Foto: Günter Jungmann

In Geleen nahe der deutsch-niederländischen Grenze etwa wurden auf einem Anwesen am Rijksweg-Zuid zwei Menschen wegen Besitzes von Waffen und Munition und Geldwäsche verhaftet. Ein Luxuswagen wurde abtransportiert.

Die Ermittler beschlagnahmten mehrere Luxusfahrzeuge wie diesen Porsche in Geleen. Foto: Günter Jungmann

In Eindhoven wurden 75 Fässer Öl und fünf Tonnen Aceton zur Herstellung synthetischer Drogen beschlagnahmt. In einem Wohnhaus entdeckten die Beamten außerdem eine zwei Stockwerke umfassende Haschplantage. Darüber hinaus seien auch automatische Waffen sichergestellt worden, teilte die Polizei mit. Die Beamten entdeckten unter anderem ein Labor für Amphetamine mit 4000 Litern Chemikalien.

Zentral bei den Ermittlungen war nach Angaben der Polizei ein Händler von Party-Artikeln. Der Betrieb war den Ermittlungen zufolge der Treffpunkt der Drogenhändler. Die niederländische Polizei berichtet in einem Liveblog auf ihrer Webseite über den Fortgang der Ermittlungen.

Die Großaktion soll nach Angaben des limburgischen Nachrichtenportals 1Limburg.nl noch den ganzen Tag andauern. Sie soll den Ermittlern Einblick in die Strukturen der kriminellen Drogenszene im Südosten des Landes geben. Sie sei seit etwa zweieinhalb Jahren vorbereitet worden, hieß es.

(heck/dpa)
Mehr von Aachener Zeitung