1. Region

Krefeld: Große Vernichtungsaktion: Zoll zerlegt „Fundstücke” in Einzelteile

Krefeld : Große Vernichtungsaktion: Zoll zerlegt „Fundstücke” in Einzelteile

Mit einer großen Vernichtungsaktion hat der Zoll in Krefeld tausende „Fundstücke” in Einzelteile zerlegt. Ein 50 Tonnen schwerer Kran rückte am Donnerstag illegal hergestellten DVD-Rekordern, gefälschten Handyschalen, Film- und Musik-Datenträgern, Uhren und diversen Waffen auf den Leib. Zurück blieb lediglich Schrott, der zum Teil aussortiert oder in einem Container zur Müllverbrennungsanlage transportiert wurde.

Insgesamt 735 DVD-Festplattenrekorder hatte die Zollabfertigung in Mönchengladbach in der letzten Zeit aus dem Verkehr gezogen. Die Geräte waren ohne die notwendige Herstellerlizenz in China produziert worden.

„Es tut einem schon irgendwie weh, wenn man die vermutlich voll funktionsfähigen Geräte vernichten muss”, sagte Alwin Bogan, Sprecher beim Hauptzollamt in Krefeld. Nach der rabiaten Sonderbehandlung durch den Kran nicht wiederzuerkennen waren auch 50.000 gefälschte Handy-Schalen, die ebenfalls in China hergestellt worden waren.

Bei der Personenkontrolle am Düsseldorfer Flughafen kassierten die Zollbeamten auch diverse Waffen ein, die Reisende in ihrem Gepäck verstaut hatten. Vernichtet wurden neben Messern, Wurfsternen, Softair-Waffen, Präzisionsschleudern und Würgeketten auch ein Spazierstock, in dessen Inneren eine Stichwaffe eingebaut worden war.

Auf einem Trödelmarkt in Essen hatten Fahnder 1400 Raubkopien von Filmen und Musik auf DVD und CD entdeckt. „Die Filme waren zum Teil noch nicht mal im Handel”, sagte Bogan. Der Verkäufer hatte sich aus dem Staub gemacht, als sein illegaler Handel aufgeflogen war.

70 gefälschte Markenuhren hatte eine Frau auf einem Flohmarkt zum Kauf angeboten. „Das sind zwar schöne Blender, als Uhr aber nicht zu gebrauchen”, erklärt Bogan. Unter die Räder kamen auch gefälschte Sporttrikots. Der Händler hatte sie in Thailand bestellt und über ein Internetauktionshaus zum Kauf angeboten. Dabei hatte er offenbar vergessen, dass Waren, die aus dem nicht europäischen Ausland eingeführt werden sollen, grundsätzlich vom Zoll kontrolliert werden.