Aachen: Große und kleine Streifen: Nachwuchs im Euregiozoo

Aachen: Große und kleine Streifen: Nachwuchs im Euregiozoo

Die einen sind klein und pelzig, die anderen langbeinig und elegant: Gemeinsam haben die Mangusten und die Zebras im Aachener Euregiozoo aber, dass sie derzeit Elternfreuden genießen. Ihre Erziehungsmethoden unterscheiden sich allerdings erheblich - wobei die kleineren Vierbeiner einen nach menschlichen Vorstellungen moderneren Ansatz bevorzugen.

Anna ist der Name des Zebrafohlens, das in den letzten Julitagen das Licht der Welt erblickt hat. Derzeit nimmt das kleine Stutfohlen die Steppenlandschaft in Augenschein, wie Zoochef Wolfram Graf-Rudolf erklärt: „Wie es sich für ein echtes Zebra gehört, erkundigt Anna neugierig und voller Selbstvertrauen die Anlage, sehr zum Entzücken der Besucher.“

...bleiben die Babymangusten stets unter der Aufsicht ihres Rudels - der Schwanz des nächsten erwachsenen Tieres ist oben im Bild zu sehen.

Es ist nicht das einzige Gehege, in dem derzeit Nachwuchs großgezogen wird. Auch bei den aus Afrika stammenden Zebramangusten werden zwei Jungtiere gesäugt. Dort allerdings ist Erziehung eine Sache des gesamten Familienverbandes. „Alle Mitglieder sind für die Jungtiere verantwortlich und passen abwechselnd auf sie auf“, sagt Graf-Rudolf, „damit sie sich bei derzeit schönstem Sommerwetter prächtig entwickeln und zu starken Mangusten heranwachsen.“

Und weiter gehts: Anna tobt schon wieder durch die Anlage. Die Besucher haben ihren Spaß. Fotos: Euregiozoo
(red)
Mehr von Aachener Zeitung