Kommentar zum Mannschaftsfoto mit Hitlergruß: Grenzen der Satire und klare Reaktion

Kommentar zum Mannschaftsfoto mit Hitlergruß : Grenzen der Satire und klare Reaktion

Sieben Spieler einer Fußballmannschaft heben den Arm, weil der Betreiber einer Dönerbude ihnen zuruft: „So, und jetzt machen wir mal den Hitlergruß.“ Wir können viel lernen aus diesem Mannschaftsfoto, das so furchtbar aus dem Ruder gelaufen ist.

Erstens: Angestiftet zu werden, schützt nicht vor Strafe. Die jungen Fußballer sind aus ihrem Verein geflogen, möglicherweise wird demnächst gegen sie ermittelt.

Zweitens: Satire sollten wir den Satirikern überlassen, und selbst die — siehe Jan Böhmermann — treffen bisweilen nicht den richtigen Ton. Jemand sollte Engin Arslan möglichst bald erklären, dass seine angebliche Satire gefährlich und dumm ist.

Drittens: Das Internet vergisst nicht! Dinge verbreiten sich rasend schnell, ob wir das wollen oder nicht.

Und zu guter Letzt: Es gibt noch Prinzipien. Wer sich nicht den Werten unseres Vereins entsprechend verhält, der fliegt raus. Das hat der Vorstand des SC 1920 Myhl schnell, konsequent und unmissverständlich klargemacht.

Mehr von Aachener Zeitung