Aachen: Gezogenes Wohnmobil kippt um: Kilometerlanger Stau auf A44

Aachen : Gezogenes Wohnmobil kippt um: Kilometerlanger Stau auf A44

Ein nicht alltäglicher Unfall hat am Mittwochnachmittag für einen kilometerlangen Stau auf der Autobahn 44 zwischen Grenzübergang Lichtenbusch und Aachener Kreuz gesorgt.

Ein Gespann aus einem Pick-Up und einem angehängten Wohnmobil war ins Schleudern geraten, wobei das Wohnmobil umstürzte. Der Vorfall ereignete sich gegen 13.53 Uhr rund zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Aachen-Brand in der Nähe des Rastplatzes Königsberg. Weshalb der Fahrer des Pick-Ups die Kontrolle über den Wagen verlor, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. Auch über die technischen Einzelheiten des Gespanns - das Wohnmobil wurde laut Einsatzmeldung der Polizei mit Hilfe eines einachsigen Anhängers gezogen, vermutlich einer Art Deichsel - gab es am Nachmittag keine genauen Informationen.

Hinter der Unfallstelle bildete sich ein Stau, der zeitweilig bis zu sechs Kilometer weit bis zur belgischen Grenze reichte. Zwar konnte der Verkehr einspurig an dem havarierten Gespann vorbeigeführt werden, doch dessen Bergung zog sich rund zwei Stunden lang hin. Da aus dem umgestürzten Wohnmobil Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen waren, musste eine Reinigungsmaschine angefordert werden, um die Fahrbahn zu säubern.

(heck)