Silvesterbilanz: Gewalt gegen Polizisten, Böller gegen Rettungskräfte

Silvesterbilanz : Gewalt gegen Polizisten, Böller gegen Rettungskräfte

Die Silvesternacht 2019/20 ist in NRW überwiegend friedlich verlaufen. Auch in diesem Jahr riskierten Polizisten und Feuerwehrleute im Dienst für die Allgemeinheit aber ihre Haut: Einige Randalierer bewarfen Retter sogar mit Feuerwerkskörpern.

Nach Ausschreitungen in der diesjährigen Silvesternacht sind in Nordrhein-Westfalen 48 Ermittlungsverfahren wegen Angriffen auf Polizeibeamte eingeleitet worden.

Insgesamt wurden 25 Einsatzkräfte der Polizei leicht verletzt, blieben jedoch dienstfähig. Das geht aus einem Bericht der Landesregierung an den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der sich am Donnerstag mit der Bilanz beschäftigt.

In den meisten Fällen konnte demnach die Identität der Beschuldigten festgestellt werden. Außerdem sei es zum Jahreswechsel 2019/20 zu acht Gewalttaten gegen Feuerwehr und Rettungsdienste gekommen - teils durch Beschuss mit Feuerwerkskörpern, berichtete der Innenminister.

Beim Einsatz in der Silvesternacht 2018/19 waren 38 Polizisten in NRW verletzt worden.

(dpa)