Mönchengladbach: Gericht: Mack ist 15 Gemälde vorerst los

Mönchengladbach: Gericht: Mack ist 15 Gemälde vorerst los

Der Künstler Heinz Mack hat im Rechtsstreit um seine angeblich gestohlenen Werke eine erste Niederlage hinnehmen müssen.

Das Landgericht Mönchengladbach hob am Donnerstag eine einstweilige Verfügung gegen einen von Mack beschuldigten Dieb auf. Der 80-jährige Mack habe der Kammer nicht hinreichend erklären können, wie die Bilder abhanden gekommen seien, entschied das Gericht. Der Maler und Bildhauer habe sich im Wesentlichen auf Indizienketten gestützt.

Die 15 von Mack gemalten Gemälde gehen somit vorerst zurück in die Hände des Beschuldigten. Bisher lagerten sie beim Gerichtsvollzieher. Wem die Bilder tatsächlich gehören, muss noch im Hauptverfahren geklärt werden.