Geldautomat in Köln gesprengt: Spur aus Geldscheinen

Köln : Die Spur der Scheine: Geldautomatensprenger verlieren Teil der Beute

Das lief nicht so wie geplant: Zwei noch unbekannte Täter haben am Samstag im Kölner Stadtteil Nippes einen Bankautomaten gesprengt. Bei ihrer anschließenden Flucht per Motorroller verloren sie dann aber einen Teil der Beute - und legten ungewollt eine kilometerlanage Spur aus Geldscheinen.

Die beiden maskierten Männer hatten den Geldautomaten gegen 4 Uhr nachts in einer Banke nahe der Einmündung der Baudristraße in die Neusser Straße zunächst aufgebrochen. Dann brachten sie ihn mit einem Gasgemisch zur Explosion, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei entstand erheblicher Schaden - und schon dabei verteilten sich Geldscheine überall im Vorraum.

Mit der Beute flüchteten die beiden dunkel gekleideten Täter auf einem Motorroller in Richtung Norden. Dabei verloren sie über zwei Kilometer lang einen weiteren Teil ihrer Beute - die Spur der Geldscheine reichte bis in den Stadtteil Mauenheim. Danach konnte keine Spur mehr ausgemacht werden. Wie viel Geld die Täter letztlich erbeuteten ist noch unklar. Die Polizei fahndet nach den Dieben.

Wer Hinweise zur Tat oder den Tätern hat, wird gebeten, sich bei der Kölner Polizei unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden.

(red/dpa)
Mehr von Aachener Zeitung