Aachen/Bedburg: #gartenlaubengate: Polizei stellt Baumhaus sicher

Aachen/Bedburg: #gartenlaubengate: Polizei stellt Baumhaus sicher

Der Hashtag bei Twitter lautet #gartenlaubengate und setzt sich aus den Worten „Gartenlaube“ und „Watergate“ zusammen. „Watergate" hieß die Affäre, die US-Präsident Richard Nixon das Amt kostete. So oder so werfen Umweltaktivisten, Waldbesetzer und Klimacamp-Teilnehmer der Polizei vor, eine Gartenlaube gestohlen zu haben.

In der Tat hat die Aachener Polizei am Samtagabend einen Lkw angehalten, der auf dem Weg vom Klimacamp in Erkelenz-Kückhoven auf dem Weg nach Merzenich-Morschenich zum Hambacher Forst war. Die dortigen Waldbesetzer hatten in ihrem Blog angekündigt, dass am Sonntag ein im Klimacamp gebautes Baumhaus „von einem Traktor (...) in den Wald gebracht und dort mit der geeinten Kraft der Besucherinnen des Waldspaziergangs in die Baumkronen gezogen und befestigt“ werden soll.

Klimacamp-Aktivisten, Polizisten und ein Baumhaus: Zusammen ergibt das das "#Gartenlaubengate". Foto: Roman Kutzowitz

Da die Polizei den Blog sehr wahrscheinlich auch liest, fragte sie beim Eigentümer des Hambacher Forsts, dem Tagebaubetreiber RWE, an, ob die Errichtung eines weiteren Baumhauses gewünscht sei. RWE untersagte die Errichtung, die Polizei wurde aktiv. Gegen 19 Uhr am Samstag stoppte die Polizei an der Raststelle Bedburg-West den Lkw, der das Baumhaus nach Merzenich bringen sollte, nach Angaben von Aktivisten waren zwischen 100 und 130 Polizisten anwesend. Es habe fünf Stunden gedauert, bis das Baumhaus auf ein Gefährt des ADAC umgeladen gewesen sei. Mittlerweile steht es im Aachener Polizeipräsidium in einem abgeschlossenen Raum.

Klimacamp-Aktivisten, Polizisten und ein Baumhaus: Zusammen ergibt das das "#Gartenlaubengate". Foto: Roman Kutzowitz

Noch während der Sicherstellung begannen RWE-Kritiker damit zu behaupten, die Polizei habe eine Gartenlaube gestohlen. Von einem Baumhaus war auf einmal keine Rede mehr. Eine bewusste Verharmlosung, um die Polizei in Verruf zu bringen? Die Aachener Polizei möchte diese Spekulation nicht kommentieren, aber wie dem auch sei: Wer weiß, wie kompliziert und teuer es wird, die, sollte RWE sich zu einem solchen Schritt entschließen, 30 bis 40 bereits im Hambacher Forst errichteten Baumhäuser zu räumen und zu beseitigen, der versteht, wie gering das Interesse daran ist, sich die Arbeit durch weitere Baumhäuser zu erschweren.

Dass #gartenlaubengate nun Aachens Polizeipräsidenten Dirk Weinspach oder gar den Dienstherrn der Polizei in NRW, Innenminister Herbert Reul (CDU), wie damals Richard Nixon sein Amt kosten könnte, zeichnete sich am Montag jedenfalls noch nicht ab.

Mehr von Aachener Zeitung