Haftstrafe für 19-Jährigen: Fußballfan brutal zusammengeschlagen

Haftstrafe für 19-Jährigen : Fußballfan brutal zusammengeschlagen

Nach einer brutalen Prügelattacke auf einen Fußballfan hat das Landgericht Mönchengladbach einen 19-Jährigen zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt.

Die Richter sahen es am Freitag als erwiesen an, dass er den 56 Jahre alten Fan von Borussia Mönchengladbach nach einem Bundesligaspiel im April bewusstlos geschlagen hatte. Das Gericht verurteilte den 19-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung - ursprünglich war er wegen versuchten Mordes angeklagt.

Laut Urteil konnte ihm nicht nachgewiesen werden, dass er bei dem Angriff - wie zunächst angenommen - einen Schlagring eingesetzt hatte. Doch auch ohne Werkzeug handelte es sich nach Auffassung der Richter um eine „lebensgefährliche Attacke“, da der Angeklagte dem Opfer „aus vollem Lauf“ mit der Faust ins Gesicht geschlagen habe.

Der 56-Jährige ist seitdem auf einem Auge blind. Der 19-Jährige soll ihm 95.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Er hatte die Tat im Prozess gestanden und gesagt, er habe dem Opfer nur „einen mit der Faust mitgeben“ wollen, da sein Kumpel geschubst worden sei.

Einen ebenfalls angeklagten 18-Jährigen verurteilte das Gericht zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe. Mit den Urteilen folgte die Kammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

(dpa)