1. Region

Fridays for Future will in NRW corona-gerecht protestieren

Digital und kleiner Rahmen : Fridays for Future will corona-gerecht protestieren

Um Fridays for Future ist es zuletzt ruhiger geworden. Die Klimabewegung will aber auch in der Corona-Krise aktiv sein. In NRW soll am Freitag etwa im kleineren Rahmen protestiert werden.

Auch in der Coronavirus-Krise will sich die Bewegung Fridays for Future für mehr Klimaschutz einsetzen. „Es ist Zeit, dass die Politik endlich auch die Klimakrise wie eine solche behandelt“, sagte der Bonner Sprecher der Bewegung, Luca Samlidis. Die Bewegung ruft an diesem Freitag zu einem digitalen „Netzstreik“ auf und will in manchen Orten auch draußen corona-gerecht protestieren.

Etwa in Bonn würden sich knapp 20 junge Leute in der Stadt verteilen, jedoch einzeln und stumm mit Schildern, kündigte die Ortsgruppe an. „Gerade jetzt während der Corona-Krise, wo man vielleicht kurzfristige Verbesserungen in den CO2-Bilanzen sieht, ist es wichtig, die Klimakrise ernst zu nehmen“, sagte Samlidis.

Ein großer Teil des Protests soll aber in den sozialen Medien unter dem Hashtag #NetzstreikFürsKlima stattfinden. Nicht aber auf Dauer: „Es kann auch nicht das ganze Jahr so sein, dass der zivile Protest ausfällt. Er kann sich nicht nur auf Online-Petitionen beschränken, wir brauchen Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit – auch außerhalb des Internets“, sagte Carla Reemtsma, Sprecherin der Bewegung.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/MXhR5EvR2W8?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Unter anderem sollte es ab den frühen Morgenstunden einen 24-Stunden-Livestream auf Youtube geben, in dem Klimaaktivisten und -forscher aus aller Welt zu Wort kommen sollen. Wie in den Vorwochen wollen die Schwedin Greta Thunberg und ihre Mitstreiter Fotos von sich und ihren Protestschildern in den sozialen Netzwerken posten, um die Regierungen in aller Welt zu mehr Klimaschutz zu bewegen.

Um die Bewegung war es zuletzt ruhiger geworden. Im vergangenen Jahr hatten viele junge Leute – oft freitags – immer wieder für mehr Klimaschutz demonstriert. Manche Schüler gingen zu den Veranstaltungen und nicht in den Unterricht.

(dpa)