1. Region

Ab Dienstag: Freier Blick auf den Kölner Dom

Ab Dienstag : Freier Blick auf den Kölner Dom

Das gab es seit zehn Jahren nicht mehr: Die Westfassade des Kölner Doms mit dem Hauptportal und den beiden Türmen wird am Dienstagnachmittag wieder ohne Baugerüst zu sehen sein - wenn das Wetter mitspielt.

Das etwa 30 Meter hohe Hängegerüst, das in 105 Metern Höhe am Nordturm hänge, werde dann mit einem Kran abgenommen, teilte die Dombauhütte am Montag mit. Der Kran kann bis auf eine Höhe von 124 Metern ausgefahren werden.

Freie Sicht auf die Westfassade der Kathedrale gab es schon lange nicht mehr. Das erste Hängegerüst sei bereits 1996 aufgebaut worden, sagte der Sprecher der Dombauhütte, Matthias Deml. „Die folgenden Gerüste haben sich in ihrer Bestandszeit jeweils mit den nachfolgenden überschnitten.“ Allerdings seien diese Gerüste nicht immer so präsent gewesen wie das derzeitige Gerüst, das 2011 installiert wurde.

Auch künftig werde der Dom nicht gerüstfrei sein, betonte Deml. „Es gibt ja noch eine ganze Reihe weiterer Gerüste. Nur die Westfassade ist vorübergehend fast gerüstfrei.“ Das nächste große Hängegerüst wird nicht vor 2023 aufgebaut.

Die Gerüste sind für Instandsetzungsarbeiten notwendig. Etwa 100 Menschen sind ständig damit beschäftigt, alte Bausubstanz durch neue zu ersetzen und den Dom so vor dem Verfall zu bewahren. Das hat nicht nur mit seiner schieren Größe zu tun - der Dom hat die größte Grundfläche aller Kirchen in Deutschland - sondern vor allem auch damit, dass er in einzigartiger Weise komplett mit einem Gewirr von Skulpturen und Türmchen überbaut ist. Schäden daran entstehen unter anderem durch Stürme. In der Vergangenheit setzte auch die Luftverschmutzung dem Dom sehr stark zu, darüber hinaus gibt es immer noch Kriegsschäden.

(dpa)