Forschungszentrum Jülich lädt zum „Tag der Neugier“ 2019 ein

Visionen für die Zukunft : Forschungszentrum Jülich lädt zum „Tag der Neugier“ ein

Das Forschungszentrum Jülich öffnet seine Türen zum „Tag der Neugier“. Am kommenden Sonntag, 7. Juli, präsentieren mehr als 60 Institute ihre Forschungen. Unter dem Motto „Reise in die Zukunft“ können die Besucher gemeinsam mit den Wissenschaftlern einen Blick in die Welt von morgen wagen.

Das wird von Amts wegen auch die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen tun, die ihren Besuch angekündigt hat. Besichtigen kann sie unter anderem das Institut für Pflanzenwissenschaften, das vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Rheinischen Revier versucht, Visionen für die Zeit nach der Braunkohle zu entwickeln. Um den praktischen Nutzen der Forschung geht es auch auf dem Living Lab Energy Campus, wo das Forschungszentrum die Energiewende quasi im Selbstversuch probt.

Wer sich für Technik begeistern kann, hat sicher seine Freude am Jülich Supercomputing Centre, dessen Supercomputer „Juwels“ mit einer Rechenleistung beeindruckt, die 60.000 modernen PCs entspricht. Jüngere Besucher sollen im Schülerlabor „Julab“ auf ihre Kosten kommen und sich an angeleiteten Experimenten versuchen. Erheiterndes und Erhellendes versprechen daneben eine Forschungsrallye, Küchenexperimente oder der Programmpunkt „Schokopudding – eine komplexe Sache“.

Alles das findet statt auf einer Fläche von rund zwei Quadratkilometern. Das Forschungszentrum mit seinen mehr als 6000 Mitarbeitern gleicht einer kleinen Stadt. Damit die Besucher nicht den Überblick verlieren, wird es eigens für den Tag der Neugier eine App geben, die ihnen die Orientierung erleichtern soll.

Das Forschungszentrum Jülich ist am „Tag der Neugier“ autofrei. Kostenlose Busshuttles bringen die Besucher von den ausgewiesenen Parkplätzen in Jülich zum Forschungszentrum und zurück. Die Busse fahren ab 9.30 Uhr etwa alle halbe Stunde. Wo die Parkplätze liegen, erfahren Sie in unserer Karte.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung