Flüge von Düsseldorf nach München wegen Streik gestrichen

Trotz Schlichtung : Streik des Kabinenpersonals bringt weitere Flugausfälle in NRW

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa setzen sich die Beteiligten wieder an einen Tisch. Der Streik des Kabinenpersonals geht aber am Freitag weiter. Auch NRW-Flughäfen sind wieder betroffen.

Trotz der geplanten Schlichtung im Tarifkonflikt bei der Lufthansa wird es auch am Freitag zu Flugausfällen an den nordrhein-westfälischen Airports kommen. In Düsseldorf sind alle zehn Verbindungen von und nach Frankfurt und 17 Flüge zwischen München und dem größten NRW-Flughafen gestrichen. Auch am Flughafen Münster/Osnabrück hat die Lufthansa Flüge von und nach München abgesagt. Der Flughafen Köln/Bonn konnte bis zum Nachmittag noch keine Angaben zu Flugausfällen machen.

Nach monatelanger Pause erklärte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr am Donnerstag, dass man nun auch wieder das Gespräch mit der Kabinengewerkschaft Ufo suche. Ufo stimmte dem Vorschlag zu. Der am Donnerstag begonnene 48-stündige Streik bei der Lufthansa soll aber wie geplant fortgesetzt werden. Rund 1300 Flüge wurden an beiden Tagen insgesamt abgesagt, rund 180.000 Fluggäste sind betroffen.

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo fordert für die rund 21.000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. Für die vier anderen Flugbetriebe wurden jeweils separate Forderungen aufgestellt und Urabstimmungen abgehalten. In dem gesamten Konflikt geht es aber hauptsächlich um die vom Konzern aufgeworfene Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann.

Am Donnerstag hatte die Lufthansa insgesamt 31 Flüge von und nach Düsseldorf gestrichen, in Köln waren es 20 Verbindungen, die ausfielen. Glück hatten Passagiere, die von Paderborn/Lippstadt gebucht hatten. Die im Flugplan vorgesehenen vier Flüge nach München und eine Verbindung nach Frankfurt hätten wie geplant starten können, sagte eine Sprecherin.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung