Plombières/Eupen: Findelkind: Mutter ausfindig gemacht

Plombières/Eupen: Findelkind: Mutter ausfindig gemacht

Der ausgesetzte Säugling, der am Sonntag von Wanderern an einem Straßenrand im belgischen Plombières entdeckte worden war, ist inzwischen identifiziert worden.

Dem Kind soll ein Zettel mit Namen, Geburtsdatum und einem deutschsprachigen Hilferuf beigelegen haben. Die Mutter des Kindes ist ausfindig gemacht worden.

Die Mutter soll das Mädchen vermutlich am Donnerstag vergangener Woche zur Welt gebracht haben. Die Mutter stammt angeblich nicht aus dem Eupener Land.

Polizei, Staatsanwaltschaft und der Dienst für Kind und Familie werden jetzt entscheiden, wie es mit dem Kind weitergeht. Zurzeit befindet es sich im Krankenhaus und wird dort versorgt.

Das kleine Mädchen war nach dem Fund umgehend in das Eupener St. Nikolaus-Hospital gebracht worden. Dies berichteten die Zeitungen der Verlagsgruppe Sudpresse.

Nach weiteren belgischen Medienberichten geht es dem Kind gut. Das Krankenhaus sei erfreut über die große Anteilnahme der Bevölkerung, bittet aber, von weiteren Geschenken abzusehen, um den Kind einen „ruhigen Start“ zu ermöglichen.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung