Mönchengladbach: Familie muss sich wegen tödlicher Schlägerei vor Kiosk verantworten

Mönchengladbach: Familie muss sich wegen tödlicher Schlägerei vor Kiosk verantworten

Wegen einer Schlägerei mit einem Toten muss sich seit Montag eine Familie vor dem Landgericht Mönchengladbach verantworten. Einem 50-jährigen Mann und seinem Sohn (21) wird vorgeworfen, einen Schwarzafrikaner vor knapp einem Jahr vor ihrem Kiosk verletzt zu haben.

Dem Sohn wird zudem Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Seine mitangeklagte Mutter (48) soll dazu angestiftet haben. Das 21-jährige Opfer hatte mit zwei Freunden in dem Kiosk der Familie Zigaretten kaufen wollen. Da die Männer alkoholisiert waren, wurden sie von dem Ehemann auf die Straße geschubst.

Der Sohn soll den Afrikaner geschlagen haben, nachdem die Mutter behauptet hatte, sie sei von den Männern angegriffen worden. Der 21-Jährige fiel mit dem Kopf aufs Pflaster und erlag drei Tage später seinen Verletzungen. Für den Prozess sind fünf Termine angesetzt, das Urteil soll am 6. Juni verkündet werden.

Mehr von Aachener Zeitung