Grefrath: Fall Mirco: Polizei hat weiterhin keine heiße Spur

Grefrath: Fall Mirco: Polizei hat weiterhin keine heiße Spur

Auch mehr als vier Monate nach dem Verschwinden des elf Jahre alten Mirco aus Grefrath gibt es noch keinen Durchbruch bei der Suche nach dem Täter. Derzeit dauere die Überprüfung des mutmaßlichen Täterfahrzeugs - eines VW Passats Kombi - an, sagte der Mönchengladbacher Polizeisprecher Willy Theveßen.

Von den etwa 4000 infrage kommenden Autos in der Region sei mehr als ein Viertel überprüft worden. Das gesuchte Fahrzeug sei aber nicht darunter gewesen.

Theveßen zeigte sich optimistisch, dass der Täter gefasst wird. „Wir sind zufrieden mit der Spurenlage”, sagte er. Die Soko „Mirco” hat derzeit 65 Mitarbeiter, die auch von anderen Polizeipräsidien abgeordnet wurden.

Mirco war am Abend des 3. September auf seinem Heimweg von einer Skateranlage vermutlich entführt worden. Seitdem fehlt von dem Jungen jede Spur. Die Polizei geht von einem Sexualdelikt aus. Der Täter stammt nach bisherigem Erkenntnisstand vermutlich aus der Region.

Mehr von Aachener Zeitung