Kulturfestival: „Extraschicht“ rückt Ruhrgebiet in kreatives Licht

Kulturfestival : „Extraschicht“ rückt Ruhrgebiet in kreatives Licht

Der Kohlenpott war einmal - seine Geschichte feiert das Ruhrgebiet jeden Sommer mit einer besonderen „Extraschicht“. Längst werden dabei nicht mehr nur Hochöfen, Halden und Zechentürme zur Bühne. Auch Museen, Werksgelände und Veranstaltungshäuser sind dabei.

An ehemaligen Hochöfen, Zechentürmen, in vielen Museen und Parks legt das Ruhrgebiet am Samstagabend (18 Uhr) eine „Extraschicht“ mit Kulturspektakel ein. Zur langen Nacht der Industriekultur finden an 50 Orten in 24 Städten im Revier Konzerte, Lichtshows, Akrobatiknummern und andere kreative Showeinlagen statt. Die Dichte an Feuerwerken, Lichtinstallationen und Lichtshows in dieser Nacht dürfte weltweit einzigartig sein, teilten die Veranstalter von Ruhr Tourismus vorab mit.

Zur 19. Auflage des Kulturfestivals quer durch das Revier werden 200.000 Besucher erwartet. 500 Programmpunkte werden geboten. Längst beteiligen sich nicht mehr nur Industriekultureinrichtungen. Bei Werksführungen, etwa bei Thyssenkrupp oder im Chemiepark Marl, können Besucher hinter die Kulissen einiger Arbeitgeber der Region blicken.

(dpa)