Drogenhandel im großem Stil: Ex-Rocker des Clan 81 streitet Drogenhandel ab

Drogenhandel im großem Stil: Ex-Rocker des Clan 81 streitet Drogenhandel ab

Ein wegen Drogenhandels angeklagter Ex-Rocker des berüchtigten Clan 81 hat die Tatvorwürfe vor Gericht bestritten. Zugleich belastete der 33-Jährige am Dienstag bei seiner Aussage am Düsseldorfer Landgericht seinen Schwager schwer.

Dieser sei der Drogenhändler, er habe ihn nur begleitet, ohne an den Drogengeschäften beteiligt gewesen zu sein.

Der 33-Jährige verkaufte laut Anklage innerhalb von drei Jahren über 155 Kilogramm Marihuana, neun Kilogramm Amphetamine und tausende Ecstasy-Tabletten in Ratingen. Er soll von einem anderen Dealer belastet werden, der behauptet, der 33-Jährige habe ihn zum Drogenverkauf gezwungen und gedroht, andernfalls seiner Familie etwas anzutun.

Der Angeklagte soll Mitglied der inzwischen verbotenen Rockergruppe Clan 81 gewesen sein, einem Unterstützerclub der Hells Angels. Er soll dort aber in Ungnade gefallen und aus der Rockergruppe ausgeschlossen worden sein.

Auch dafür trage sein Schwager die Schuld, behauptete der Angeklagte. Der habe sich vom Clan Geld geliehen und nicht zurückgezahlt. Deswegen hätten die Rocker ihn als Verwandten in Mithaftung genommen: Um das Geld einzutreiben, hätten sie ihn schwer verletzt. Für den Prozess sind bis zum 8. November drei weitere Verhandlungstage angesetzt.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung