1. Region

Neue Elektroschocker: Erster Taser-Einsatz der NRW-Polizei verhindert Suizidversuch

Neue Elektroschocker : Erster Taser-Einsatz der NRW-Polizei verhindert Suizidversuch

Per Elektroschock hat die Polizei in Düsseldorf einen Mann vor einem Suizid bewahrt. Der sogenannte Taser kam dabei erstmals in Nordrhein-Westfalen zum Einsatz. Bislang wurde er nur angedroht.

Erstmals sind an diesem Wochenende in NRW die neuen Elektroschockwaffen der Polizei, die sogenannten Taser, zum Einsatz gekommen. Ein junger Mann in Düsseldorf drohte laut Polizeiangaben am Samstagabend damit, sich das Leben zu nehmen. Um den Suizid in der Nähe des amerikanisches Generalkonsulats zu verhindern, haben Beamte dann den Taser eingesetzt, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag mitteilte. Durch die Elektroden sei der Mann kurz handlungsunfähig gewesen. Er kam den Angaben zufolge unverletzt in eine psychiatrische Klinik.

Innenminister Herbert Reul (CDU) äußerte sich am Sonntag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Am liebsten wäre mir gewesen, unsere Polizistinnen und Polizisten hätten den Taser nie einsetzen müssen. Doch schon zu Beginn der Testphase zeigt sich, dass es Situationen gibt, in denen sich die Stärken dieses zusätzlichen Einsatzmittels zeigen“, sagte Reul.

Die Polizei in Dortmund setzte den Taser ebenfalls am Samstag zum ersten Mal aktiv ein. Laut Mitteilung stoppten die Beamten gegen Mitternacht einen auf sie zustürmenden Hund an einer Wohnungstür. Der 36-jährige, alkoholisierte Besitzer des Tieres griff die Beamten ebenfalls an. Er kam in Polizeigewahrsam, nachdem er ohne Tasereinsatz überwältigt werden konnte. Auf ihn wartet eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

 Das Gerät sendet nach Abschuss zweier Elektroden Stromimpulse ab.
Das Gerät sendet nach Abschuss zweier Elektroden Stromimpulse ab. Foto: dpa/Arne Dedert

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen testet derzeit mit 70 Geräten für ein Jahr lang den Einsatz von Tasern. Reul (CDU) hatte das Projekt Mitte Januar in Dortmund vorgestellt. Die ausgewählten Einsatzorte sind Düsseldorf, Gelsenkirchen, Dortmund und im Rhein-Erft-Kreis. Im Frühjahr 2022 soll der Testbetrieb ausgewertet werden.

(dpa)