Erneut werden Unbekannte Steine auf einen Zug bei Langerwehe

Aachen/Langerwehe: Erneut werfen Unbekannte Steine auf einen Zug bei Langerwehe

Nur einen Tag, nachdem ein Regionalexpress der Linie 1 bei Langerwehe von einem Pflasterstein getroffen wurde, hat ein weiterer Lokführer Schäden an einem Zug bei der Bundespolizei gemeldet. Dieses Mal traf es einen Güterzug, der Tatort ist jedoch derselbe.

Wie die Bundespolizei am Mittwoch berichtet, wurde der Zug auch in diesem Fall von Steinen getroffen, die von der Fußgängerbrücke Finkenweg in Langerwehe geworfen wurden. Im Gegensatz zu dem Fall vom letzten Donnerstag, bei dem die Frontscheibe des Führerhauses stark beschädigt wurde, entstand am Freitag jedoch kein signifikanter Schaden.

Nach Angaben von Anwohnern könnte es sich bei den Tätern um Jugendliche auf dem Schulweg handeln. Dafür sprechen auch die Tatzeiten gegen 15.30 Uhr, also nach Schulschluss. Einer der beiden männlichen jugendlichen Täter wird beschrieben als 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und etwa 15 bis 16 Jahre alt. Er war mit einer dunklen Kapuzenjacke gekleidet. Der zweite Täter ist etwa 1,50 Meter bis 1,60 Meter groß, 13 bis 14 Jahre alt und er trug eine dunkle Mütze.

Die Bundespolizei ermittelt wegen der vorliegenden Straftaten und bittet die Anwohner um Mithilfe. Hinweise können an die Bundespolizei unter der bundesweit und kostenfreien Hotline 0800/6888000 oder jeder anderen Polizeidienststelle gemacht werden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung