Ditib-Moschee in Köln: Erdogan will 20-Minuten-Rede bei Eröffnung halten

Ditib-Moschee in Köln : Erdogan will 20-Minuten-Rede bei Eröffnung halten

Bei der Eröffnung der großen Ditib-Moschee in Köln will der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag eine etwa 20-minütige Rede halten.

Erdogan werde die deutsch-türkische Freundschaft betonen und hervorheben, dass die Moschee „ein Zeichen der Weltoffenheit und des gelebten Pluralismus in Köln“ sei, sagte der AKP-Abgeordnete und Erdogan-Vertraute Mustafa Yeneroglu am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

„Es soll ein schönes und versöhnliches Ereignis werden“, betonte Yeneroglu. Erdogan werde aber sicherlich auch seine Sorgen angesichts eines wachsenden Rechtsradikalismus in Deutschland und die Befürchtungen der Muslime ansprechen. Der türkische Staatspräsident kommt von Donnerstag bis Samstag zu seinem ersten Staatsbesuch nach Deutschland.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) wird der Moschee-Eröffnung in ihrer Stadt nicht beiwohnen. Die Politikerin sagte ihre Teilnahme am Mittwoch ab und begründete dies mit dem Verhalten der Türkisch-Islamischen Union Ditib, zu der die Moschee gehört. Sie sei enttäuscht, erklärte Reker. „Noch drei Tage vor der Eröffnung ist der Ablauf und unter anderem die Rolle der Stadt Köln völlig ungeklärt.“ Immer wieder habe sie dem Verband die Türen geöffnet - nun müsse sie aber erkennen, dass er seiner Verantwortung nicht gerecht werde. „Ich bedauere es sehr, dass die Gesamtumstände des Besuches des türkischen Präsidenten dazu geführt haben, dass ich den Entschluss fassen musste, der Eröffnung der Moschee fernzubleiben“, erklärte Reker.

Yeneroglu zufolge werden mehrere türkische Minister sowie der Chef der Religionsbehörde Dianet aus Ankara zu der Eröffnung kommen. Erdogan wird demnach am Samstagmittag gegen 13 Uhr in Köln eintreffen. Der Beginn der Zeremonie ist laut Einladungskarte, die der dpa vorliegt, auf 14 Uhr angesetzt.

Insgesamt solle die Zeremonie nicht mehr als eineinhalb Stunden dauern, sagte Yeneroglu. „Es ist ja auch kalt in Köln und die Veranstaltung wird nicht in, sondern vor der Moschee stattfinden.“ Nach seiner Rede werde Erdogan durchs Haus geführt, bevor er sich auf den Rückweg in die Türkei mache.

(dpa)