1. Region

Jülich: Energietechnik: Forschungszentrum Jülich baut aus

Jülich : Energietechnik: Forschungszentrum Jülich baut aus

Bei der Entwicklung neuer Materialien für die Energietechnik will das Forschungszentrum Jülich die europaweit führende Institution werden. Für den Zeitraum 2015 bis 2019 sollen dazu unter anderem die Mittel für die Energieforschung um 34 Prozent auf 76,5 Millionen Euro erhöht werden, wie das Forschungszentrum am Mittwoch nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mitteilte.

iDe aZhl rde escsbtnutehiertIi uzm Thame irgeneE wird nvo nghsrirlüupc csesh fau fwözl vordeppte.l leZahcrhei eune sssnoorlPeefnterel udn capphuhNrwsuecng disn .lpngate tiM ned cocnlhuehHs ni ane,Ach ,ölKn Enarelgn und sürteMn soleln kütignf giweihct eEfgnrturnmihshecogesne wie eid akPvlioohott erdo dei cfBgtiehruonarest itebbraeet e.ndewr

nI dne brneaoL sde iIunsttst rüf rEegein- ndu cahfurinsolmKg ntndesünte awet etigurena eSshhhniuzcctct für tcboheaseelth Knonmteneop in der etksKnki,rwtcafher ehßi es rie.wet tkelwcEtni wnerde cauh nnmebr,eaM ftonBr,lneefsnelz nilerateMia für ide vhoolitaoPkt udn cnu-cleghtsoWnreafhiBm frü fakFrrktinesoue,sw edi ehho auenTrretemp natuelhas n.nneök

Dre agrAnt fau iene ägVruglnrene rde nneegGhumgi ürf ied nLegagru der nnleerlemtngekneeBu ni Jicülh eerwd nach iew orv mvo umsdtaenB für erznhatSlhcust eiteabebt,r tilete ine crpeehSr imt. Dsa hrhegraefGgemisunnnve eedrw ieirhtewn mti hckHcrduo .eioerenvbgtran s„Da zgnFcurounrhtssme hget oadnv u,as assd ads arnfeVrhe zttieeighrc bis zum 0.3 Jinu eonsscbhelsga ewredn ”n.ank eDi nhmeneuggiG soll mu dire ahJer rgeenvlträ .wenred