1. Region

Die Tote im Blausteinsee: Ein Tauchunfall wird zum Rätsel

Die Tote im Blausteinsee : Ein Tauchunfall wird zum Rätsel

Am 17. August stirbt eine 53 Jahre alte Frau während eines Tauchgangs im Blausteinsee, die Obduktion liefert keine Erkenntnisse über die Todesursache. Nun liegen die Ergebnisse einer weiteren Untersuchung vor.

Die genauen Umstände des Todes einer Taucherin, die am 17. August im Blausteinsee in Eschweiler gestorben war, sind weiter unklar. Das teilte die Aachener Staatsanwaltschaft auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Nachdem die Obduktion keinen Aufschluss über die Todesursache gegeben hatte, konnte auch das sogenannte chemisch-toxikologische Gutachten keine Erkenntnisse über die Art des Todes der 53 Jahre alten Frau aus Grafschaft liefern. Im Blut der Leiche seien weder Drogen noch Medikamente noch Alkohol festgestellt worden, sagte Staatsanwältin Golriez Litterscheid.

Die Frau war unter anderem mit ihrem Sohn und einem Tauchlehrer im Blausteinsee getaucht, gegen Mittag signalisierte sie ihren Mittaucherin, in einer Notsituation zu sein. Sie wurde umgehend an Land gebracht, wo eine zufällig anwesende Ärztin umgehend mit Wiederbelebungsversuchen begann. Doch offenbar war die Frau bereits zu diesem Zeitpunkt tot. Fremdverschulden schließen Polizei und Staatsanwaltschaft damals aus.

Der Leiter der Bonner Rechtsmedizin, Burkhard Madea, hatte gegenüber unserer Zeitung erklärt, wie ungewöhnlich es ist, bei Obduktionen die Todesursache nicht festzustellen („Der Einsatz, die Obduktion, die Fragen“, Ausgabe vom 20. September). „Wenn die Leichen in gutem Zustand sind, können wir in fast 100 Prozent der Fälle die Todesursache feststellen“, sagte Madea. Und lasse sich eine Todesursache nicht auf Anhieb feststellen, „haben wir ein ziemlich umfangreiches Repertoire an Zusatzuntersuchungen, das uns hilft, die Todesursache zu klären“.

Das nach der Obduktion in Auftrag gegebene chemisch-toxikologische Gutachten hat keine weiterführenden Erkenntnisse geliefert. Die Staatsanwaltschaft überlegt nun, wie in dem Fall weiter vorzugehen ist.