Annes Welt: Ein Feldversuch zu Umgangsformen

Annes Welt : Ein Feldversuch zu Umgangsformen

Neulich hörte ich folgende Durchsage bei Ikea: „Der kleine ‚Hau ab, Du Opfer, wie ich heiße, geht dich gar nichts an‘, möchte aus dem Smaland Kinderparadies abgeholt werden.“ So weit – so schlimm.

Ich selber bin ja ständig hin- und hergerissen: soll ich andere behandeln, wie ich selber behandelt werden möchte, oder so, wie sie mich behandeln. Diese Frage ist berechtigt, weil es bis heute kein Medikament namens „Antiidiotikum“ gibt.

Für einen Feldversuch in Sachen „Benehmen“ bietet sich der öffentliche Nahverkehr in Berlin an. Und nur der, denn die Fahrgäste dort verfügen nicht selten über wenig Manieren, erwarten dafür aber viel Respekt. Also, wenn Sie in Berlin an einen freundlichen Busfahrer geraten, seien Sie auf der Hut: Es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Psychopathen.

Charmant zu sein, ist den Deutschen ja generell nicht ab Werk mitgeliefert worden. In Italien werde ich auf einer zehnminütigen Fahrt vom Flughafen ins Hotel von einem 1,50 Meter großen Italiener jenseits der 70 mit Komplimenten derart vollgesülzt, dass ich noch beim Betreten der Hotel-Lobby Schlangenlinien laufe. Ein Kölner Taxifahrer hingegen beschränkte sich an Weiberfastnacht auf genau drei Worte: Wer kotzt, wischt.

Heutzutage sind nicht nur Tierarten vom Aussterben bedroht. Auch Höflichkeit und Respekt. Ich bewundere mittlerweile jeden, der sich in unserer Dienstleistungsgesellschaft täglich beleidigen lassen muss, ohne ausrasten zu dürfen.

Den größten Respekt habe ich jedoch vor Friseuren. Was müssen diese Menschen für eine Selbstbeherrschung haben: Sie müssen sich oft gleich stundenlang den größten Mist ihrer Kunden anhören und hantieren dabei zeitgleich mit Rasiermesser und Scheren …

Besonders schlimm ist es ja montags. Da ist die Laune vieler Deutscher im Keller, was sich oft auch verbal widerspiegelt. Vermutlich haben Friseure nur deshalb – sozusagen in weiser Voraussicht – und ausschließlich zum Schutze des Kunden, montags immer geschlossen.

Mehr von Aachener Zeitung