Düsseldorf: Bericht zur Kriminalität von Familien-Clans

4600 Straftaten im letzten Jahr : NRW-Regierungskommission befasst sich mit Clan-Kriminalität

Die nordrhein-westfälische Bosbach-Kommission wird sich in ihrem nächsten Zwischenbericht mit der Kriminalität von Familien-Clans befassen.

Das wurde am Donnerstag von der Staatskanzlei nach einem entsprechenden Bericht der „Westdeutschen Zeitung“ bestätigt. Der Bericht der Kommission soll im Oktober erscheinen.

Nach einem Lagebild der NRW-Polizei gingen 2018 allein knapp 4600 Straftaten auf das Konto solcher Clans, mehr als 2800 Verdächtige wurden ermittelt. In einigen Großstädten in NRW versuchten türkisch-arabischstämmige Großfamilien durch aggressives Auftreten die Bevölkerung einzuschüchtern, heißt es in dem Lagebild. Auch die Polizei berichtete im Umgang über offene Aggressivität und Gewalteskalationen.

Die 16-köpfige Kommission unter der Leitung des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach war Ende 2017 berufen worden. Die unabhängigen und namhaften Experten sollen Defizite in vielen Bereichen der Sicherheitsarchitektur aufspüren und Verbesserungsvorschläge machen - auch mit Blick auf den Bund.

Der erste Zwischenbericht hatte sich Ende Mai unter dem Eindruck des Missbrauchsskandals von Lügde mit Verbesserungsvorschlägen für den Kinderschutz im Land befasst.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung