Düren: Dürener Bunker ist Drehort für neue Episode des Kölner „Tatorts“

Düren : Dürener Bunker ist Drehort für neue Episode des Kölner „Tatorts“

Klaus J. Behrendt alias Max Ballauf (l.) und Dietmar Bär alias Freddy Schenk (r.) lösen bereits seit 20 Jahren gemeinsam Kriminalfälle im Kölner „Tatort“. Am Freitag starteten auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehr-Munitionsdepots bei Düren-Gürzenich die Dreharbeiten für die neue Episode „Bombengeschäft“.

Die Story: Peter Krämer, ein Sprengmeister, stirbt bei der Explosion einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Ein Unfall erscheint seinen Arbeitskollegen unwahrscheinlich, denn in Krämers Umfeld lag einiges im Argen. Um den Fall zu lösen, wird Rechtsmediziner Dr. Roth, gespielt von Joe Bausch, eingeschaltet. Er findet Hinweise darauf, was die Detonation ausgelöst haben könnte.

Die Dreharbeiten für die Folge im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Köln laufen noch bis zum 24. November. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. Gürzenich ist der einzige Drehort im Kreis Düren, die restlichen Szenen werden in Köln aufgenommen. Foto: Nadine Tocay