Aachen: Doch kein Säureanschlag auf Regionalexpress

Aachen: Doch kein Säureanschlag auf Regionalexpress

Unbekannte Täter haben am Montagabend die Scheibe von einem Regionalexpress der Deutschen Bahn mit einer stark riechende Flüssigkeit verunreinigt. Wie die Polizei aber jetzt mittelte, handelt es sich doch nicht um die zunächst vermutete Flusssäure oder eine andere giftige Chemikalie.

Es bestand somit kein Gefahr für Reisende und Einsatzkräfte. Wie die Flüssigkeit am späten Montagabend auf die Scheibe gekommen ist, dazu konnte die Bundespolizei am Dienstag keine konkreten Angaben machen. Vermutlich handelte es sich um ein Graffito, das die Täter gesprüht haben.

Nachdem die Zugbegleiter die verunreinigte Scheibe bemerkt hatten, haben sie den Waggon geräumt. Im Zielbahnhof Aachen wurde der Zug schließlich aus dem Verkehr genommen. Er wird jetzt im Auftrag der Bahn von einem Fachdienst untersucht. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung