Brunssum: DNA-Test bringt keine neue Spuren im Fall Verstappen

Brunssum: DNA-Test bringt keine neue Spuren im Fall Verstappen

Keine neuen Erkenntnisse im Fall Nicky Verstappen: Das ist das ernüchternde Fazit einer Massen-DNA-Probe, die niederländische Behörden im März veranlasst hatten. Der Mord an dem 1998 tot aufgefundenen elfjährigen Jungen aus Heibloem bei Brunssum bleibt damit bis auf Weiteres ungeklärt.

Wie die niederländischen Justizbehörden am Dienstag mitteilten, haben die DNA-Proben, die im Frühjahr genommen wurden, keine weiteren Hinweise auf den Täter ergeben.

Die Ermittler hatten bereits 2008 eine neue DNA-Spur auf Material vom Tatort gefunden. Daraufhin waren insbesondere Männer aus dem sozialen und familiären Umfeld des ermordeten Jungen zur freiwilligen Abgabe einer DNA-Probe gebeten worden. Von den 107 Männern, die zur Abgabe aufgefordert worden waren, kamen allerdings nur 80 dieser auch nach. Drei von ihnen verweigerten dies.

Der Junge war 1998 bei einer Ferienfreizeit aus einem Zeltlager in Brunssum verschwunden. Einen Tag später war seine Leiche etwa einen Kilometer entfernt in einer Fichtenschonung gefunden worden. Die Todesursache wurde nie eindeutig geklärt.

Opfer eines Serienmörders?

Unterdessen steht die Sonderkommission Nicky in den Niederlanden nach wie vor mit Ermittlergruppen in Deutschland und Frankreich in Kontakt. Seit 1992 sind immer wieder kleine Jungen aus Schullandheimen oder Zeltlagern verschwunden und später missbraucht und ermordet aufgefunden worden. Drei Jungen verschwanden im Großraum Cuxhaven, ein Junge (Nicky) in den Niederlanden und einer in Westfrankreich.