1. Region

Preisverleihung der AC²-Wettbewerbe: Diese Unternehmen setzen besondere Akzente

Preisverleihung der AC²-Wettbewerbe : Diese Unternehmen setzen besondere Akzente

Am Donnerstagabend sind die Sieger der AC²-Wettbewerbe gekürt worden. Welche Unternehmen die begehrten Preise rund um Gründung, Wachstum und Innovation abgeräumt haben.

Eine Cloud-Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, die Sicherheit, Leistung und Nachhaltigkeit von Batteriespeichern erheblich zu verbessern: So lautete die Geschäftsidee der 2020 gegründeten Accure Battery Intelligence GmbH, die am Donnerstagabend im Krönungssaal des Aachener Rathauses mit dem AC²-Innovationspreis der Region Aachen ausgezeichnet wurde.

Accure Battery Intelligence kann durch prädiktive Diagnostik beispielsweise Batteriebrände oder frühzeitige Alterung verhindern. Weltweit verwaltet das Aachener Unternehmen bereits über 1100 Megawattstunden an Batteriespeichern für Kunden wie Eon, EnBW oder den Weltmarktführer in elektrischer Schifffahrt, Corvus Energy. Nach zwei erfolgreichen Finanzierungsrunden mit europäischen und US-amerikanischen Investoren expandiert die Ausgründung der RWTH Aachen in diesem Jahr in die USA und Lateinamerika. Der Innovationspreis wird von der Stadt Aachen, der Städteregion Aachen und den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg ausgelobt.

Im Rahmen der Preisverleihung wurden außerdem die Preise im „AC² – der Gründungswettbewerb“ und in „AC² – die Wachstumsinitiative“ verliehen.

Der erste Preis im Gründungswettbewerb ging an die HBOX Therapies GmbH aus Aachen. Das Unternehmen hat ein mobiles Medizinprodukt zur Behandlung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen (auch CO-Vergiftungen genannt) entwickelt, die HBOX (= Hyperbaric Oxygen, zu Deutsch: hyperbare Sauerstofftherapie). Damit können extrem hohe Sauerstoffpartialdrücke erreicht werden – der Sauerstoffgehalt im Blut kann damit also präzise eingestellt werden. Als Siegerprämie erhält HBOX Therapies 10.000 Euro.

Den zweiten Platz des Gründungswettbewerbs, und damit ein Preisgeld von 5000 Euro, sicherte sich das Unternehmen re.solution aus Aachen, das ein besonderes Verfahren zum hochwertigen Recyceln von Alttextilien aus Mischfasern entwickelt hat. Der dritte Platz geht an GreenCOre, ein Spin-off aus dem Forschungszentrum Jülich. Die Technik des High-Tech-Start-ups kann Kohlenstoffmonoxid (CO) aus Kohlendioxid (CO2) herstellen. Das Preisgeld für den dritten Platz beträgt 2500 Euro.

Der erste Preis bei der Wachstumsinitiative ging an das Sternerestaurant Troyka (Burgstuben Residenz GmbH) aus Erkelenz. Das Gastrounternehmen entwickelte während der durch das Coronavirus bedingten Schließungen ein besonderes Online-Lieferkonzept. Damit war Troyka das bundesweit erste Sternerestaurant, das Gourmet-Menüs lieferte. Das Konzept wurde vom Land NRW mit einem Innovationspreis prämiert und während der andauernden Lockdowns ausgebaut. Das überzeugte auch die Jurymitglieder der Wachstumsinitiative . Als Siegerprämie gab es 5000 Euro.

Der zweite Platz in der Wachstumsinitiative geht an den Maschinenbauer INperfektion aus Wegberg. Dessen Wachstumsidee ist die Entwicklung des Self-Service-Bags: Einer Automatisierungslösung in einem 40-Fuß-Container zur Lagerung, dem Greifen und der Entnahme von Waren. Der zweite Platz ist mit 2500 Euro dotiert. Den dritten Platz belegt der Mainstreet Vintage Shop der Unternehmerin Petra Müller aus Herzogenrath. Im ihrem Shop soll die Zeit der 1940er bis 1960er Jahre wieder aufleben. Für ihre Wachstumsidee gibt es ein Preisgeld von 1000 Euro.

(red)