1. Region

Langjähriger Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen: Die Region trauert um Otto Eschweiler

Langjähriger Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen : Die Region trauert um Otto Eschweiler

Otto Eschweiler war eine der prägenden Persönlichkeiten der Wirtschaft in der Aachener Region. Nun ist der ehemalige Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen im Alter von 90 Jahren gestorben.

Vor vielen Jahren schrieb Prof. Otto Eschweiler regelmäßig Texte für unsere Zeitungen. Zielgruppe waren Seniorinnen und Senioren, für die er auf einer Sonderseite komplexe Zusammenhänge in gut verständlicher Sprache erklärte. Auch nach dem Ende der Zusammenarbeit blieb Otto Eschweiler sehr interessiert daran, wie sich die Zeitung und die Medien entwickelten. Manchmal meldete er sich auch kritisch zu Wort, aber stets mit der Absicht, einen positiven Impuls zu geben. Über Jahre blieb ein herzlicher Kontakt von Eschweiler zum Medienhaus. Nun ist der ehemalige Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen im Alter von 90 Jahren gestorben. Friedlich, im Kreis seiner Liebsten. So, wie er es sich gewünscht hat.

Als  „Visionär und Pragmatiker zugleich“ würdigt Gisela Kohl-Vogel, Präsidentin der Industrie und Handelskammer (IHK) Aachen, den Verstorbenen. Hervorzuheben sei Eschweilers „unermüdlicher Einsatz für den Strukturwandel in den 1980er-Jahren“, als die Region vor einer schwierigen Zukunft stand. Acht Steinkohlezechen mit rund 40.000 Beschäftigten hatten keine langfristige Perspektive, nahezu alle Fabriken der Tuch- und Kleiderindustrie standen vor dem Aus, weitere altindustrielle Strukturen brachen weg.

Mehr als 25 Jahre lang, von 1971 bis 1997, leitete Eschweiler als Hauptgeschäftsführer die IHK Aachen. Seit 1955 war er dort zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, später als Dezernent und Leiter der Abteilung Handel. Außerdem leitete er das Referat Öffentlichkeitsarbeit und betreute den Juniorenkreis der IHK.

Eschweiler habe das große Forschungs- und Technologiepotenzial der Region erkannt, so Kohl-Vogel. Darin sah er einen Schlüssel zum Erfolg. Es setzte auf eine technologieorientierte Wirtschaftsförderungspolitik und legte so den Grundstein für die Erneuerung der ökonomischen Struktur nach dem Ende der Steinkohleförderung im Revier. 1981 schloss er die ersten Kooperationsverträge mit der RWTH Aachen, der Fachhochschule Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. 1983 initiierte er die Gründung der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (Agit). „Mit seinem festen Willen und seiner Begeisterung für die Region hat Otto Eschweiler es immer wieder verstanden, Mitstreiter für seine Ideen zu finden“, sagt Michael F. Bayer, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen.

Für sein herausragendes Engagement wurde Eschweiler mit der Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung der IHK.  Als langjähriger Honorarkonsul der Niederlande und Leiter des Deutsch-Niederländischen Jugendwerks setzte er sich auch für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein.

Wenn er über sein berufliches Leben sprach, dann tat Otto Eschweiler das in seinen letzten Jahren zunehmend auch mit einer sympathischen Distanz. Natürlich wusste er um seine Erfolge, auch die Auszeichnungen sprechen für sich. So wurde er für seine herausragenden Leistungen, insbesondere auf dem Gebiet der Hochschulförderung und der deutsch-niederländischen Beziehungen, mit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und 1. Klasse (1998) ausgezeichnet. Die niederländische Königin ernannte Eschweiler 1997 zum Ritter des Ordens Oranje Nassau. 1996 wurde er zum Ehrensenator der RWTH Aachen und durch das Land Nordrhein-Westfalen zum Honorarprofessor ernannt.

Das alles war ihm gewiss wichtig. Doch rückblickend stellte Eschweiler auch immer mehr infrage, ob es richtig gewesen sei, dem beruflichen Erfolg so viel Zeit seines Lebens geopfert zu haben. „Vielleicht würde ich das anders machen, wenn ich noch einmal von vorne beginnen könnte“, hat er einmal gesagt. Richtig überzeugend klang das nicht. Und doch war klar, dass ihn die Frage im hohen Alter sehr beschäftigte. Da war etwas sehr Warmes und Herzliches in Otto Eschweiler. Und was neben vielem anderen bleiben wird, ist sein Strahlen, wenn er von seinen Enkeln erzählte.

(tht)