Düren: Deutsch-türkischer Fußballprofi Naki auf A4 bei Düren beschossen

Düren : Deutsch-türkischer Fußballprofi Naki auf A4 bei Düren beschossen

Deniz Naki macht gerade Heimaturlaub. Wenn es seine Zeit erlaubt, kommt der 28-Jährige regelmäßig nach Düren. Naki spielt in der Türkei Profifußball, dort ist er für die einen ein Staatsfeind, weil er die Regierung kritisiert. Für die anderen dagegen ist er ein Held, weil er den Mut aufbringt, die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu kritisieren.

Am späten Sonntagabend ist Naki in seiner Heimat von einem oder mehreren Unbekannten auf der Autobahn beschossen worden. Gegen 23 Uhr war er ohne Begleiter auf der A4 in Fahrtrichtung Köln unterwegs. Etwa in Höhe der Abfahrt Langerwehe wurde Naki nach eigenen Angaben von einem anderen Auto aus beschossen.

„Ich hätte sterben können. Und es hat ja nicht viel dazu gefehlt. Ich wusste immer, dass so etwas kommen kann. Aber dass mir so etwas in Deutschland passiert, damit hätte ich nie gerechnet“, sagte Naki der „Welt“.

Als die Schüsse fielen, habe er sich sofort weggeduckt und sei dann rechts auf den Standstreifen gerollt, schildert er. „Ich hatte Todesangst!“ Die Schüsse seien aus einem schwarzen Kombi abgefeuert worden, der auf der linken Spur etwas hinter ihm gefahren sei. „Eine Kugel traf mein Auto in der Mitte am Fenster, der andere Schuss landete in der Nähe des Reifens.“

Er wisse nicht, ob es ein Anschlag auf sein Leben oder nur eine Drohung gewesen ist, sagt Naki, der unverletzt blieb. Der Führer des Kombis sei nach den Schüssen weitergefahren. Naki hat den Wagenlenker nach seinen Aussagen nicht erkennen können. Ein Bekennerschreiben gibt es nicht.

„Eine laufende Zielscheibe“

Er rief die Polizei und erstattete Anzeige. Gegen 3.30 Uhr verließ er die Polizeiwache in Düren. „Ich glaube, dass es hier um eine politische Sache geht.“ Weil er sich pro-kurdisch äußere, sei er in der Türkei „eine laufende Zielscheibe“. Er gehe davon aus, dass ein Agent des türkischen Geheimdienstes hinter dem Anschlag stecken könnte „oder ein anderer, dem meine politische Haltung nicht passt“.

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts, sagte Sprecherin Katja Schlenkermann-Pitts. „Es gibt Verdachtsmomente, aber wir ermitteln in alle Richtungen.“ Eine politisch motivierte Tat sei nicht auszuschließen. Nakis Hinweise auf einen politischen Hintergrund nehme man ernst. Es wurde eine Mordkommission gebildet. Nakis Wagen wurde sichergestellt und untersucht. Die Seite Drei

Mehr von Aachener Zeitung