1. Region

Kräftiger Anstieg: Der Tankrabatt ist weg, die Preise schießen hoch

Kräftiger Anstieg : Der Tankrabatt ist weg, die Preise schießen hoch

Die seit Mitternacht aufgehobene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe macht sich an Tankstellen in Nordrhein-Westfalen deutlich bemerkbar. Die Preise sind zum Donnerstag kräftig gestiegen.

Laut einer ersten Stichprobe des ADAC an Tankstellen in Köln, Düsseldorf und Essen am Donnerstag stiegen die Preise für einen Liter Super E10 teilweise um 30 bis 35 Cent. Bis zu 2,17 Euro seien für den Kraftstoff verlangt worden, sagte ein Sprecher des ADAC Nordrhein am Donnerstag. Bei Diesel sei eine Steigerung um teils 8 bis 18 Cent pro Liter festgestellt worden, mit Literpreisen von bis zu 2,26 Euro.

Teils seien die Spritpreise schon vor Ende des Tankrabatts deutlich gestiegen. Im Verlauf des Donnerstagmorgens hätten die Preise dann teilweise wieder leicht nachgegeben. Mit dem sogenannten Tankrabatt hatte die Bundesregierung die Energiesteuer für drei Monate auf das von der EU erlaubte Mindestmaß gesenkt. Rechnerisch könnte der Preis für Super E10 durch die Aufhebung um 35 Cent und für Diesel um 17 Cent steigen.

Der ADAC riet Verbrauchern nachdrücklich, die Preise zu vergleichen. „Die Preisentwicklung ist sehr dynamisch“, sagte ein ADAC-Sprecher.

Mit dem sogenannten Tankrabatt hatte die Bundesregierung die Energiesteuer für drei Monate auf das von der EU erlaubte Mindestmaß gesenkt. Rechnerisch könnte der Preis für Super E10 durch die Aufhebung um 35 Cent und für Diesel um 17 Cent steigen. Die ersten Daten zeigen, dass die tatsächlichen Preisanstiege eher etwas unter diesen Werten lagen. Für genaue Aussagen sind die Daten aber zu ungenau.

Allerdings waren die Preise in den vergangenen zwei Wochen bereits deutlich in die Höhe gegangen. Außerdem kauften auch Tankstellenbetreiber bis Mittwoch noch zum gesenkten Steuersatz ein und könnten Benzin und Diesel daher zunächst weiter günstiger abgeben. Bis die Aufhebung der Steuersenkung voll auf die Kunden durchschlägt, könnte es also noch etwas dauern.

Vergleichbare Regelungen wie den deutschen Tankrabatt gibt es auch in anderen EU-Ländern. In Frankreich wurde der Rabatt in der Nacht zum Donnerstag erhöht: Statt bisher 18 Cent wird im September und Oktober auf dem Festland ein Nachlass von 30 Cent pro Liter Benzin oder Diesel gewährt. Auf Korsika und in einigen Überseegebieten gilt laut Wirtschaftsministerium ein geringerer Preisnachlass.

In den Folgemonaten soll der Tankrabatt aber auch in Frankreich abschmelzen. Im November und Dezember soll er auf dem Festland auf 10 Cent verringert werden und zum Jahresende ganz auslaufen.

(dpa)