Aachen: Der Handel mit gestohlenen Autos in der Region

Aachen: Der Handel mit gestohlenen Autos in der Region

Die Aachener Polizei geht davon aus, dass so gut wie alle in der Region Aachen, Düren, Heinsberg registrierten Autodiebstähle im Auftrag von Inhabern legaler Unternehmen geschehen. Das teilte der Leiter des zuständigen Kriminalkommissariats 14, Rolf Hunds, unserer Zeitung während eines Schwerpunkteinsatzes gegen Autodiebstahl mit.

Hunds‘ Polizeibeamte haben Erkenntnisse darüber zusammengetragen, dass im deutsch-niederländischen Grenzgebiet unzählige Gebrauchtwagenhändler, Kfz-Werkstätten und Lackierereien zum Teil seit mehreren Generationen unter anderem vom Handel mit gestohlenen Autos leben. Die meisten Unternehmen befinden sich im niederländischen Grenzgebiet, einige aber auch auf deutscher Seite.

Diesen Wunschzettel eines Auftraggebers hat die Aachener Polizei bei einem Autodieb gefunden.

Allein in Stadt und Altkreis Aachen sind vergangenes Jahr 1009 Autos gestohlen worden, das entspricht fast einem Viertel aller in Nordrhein-Westfalen registrierten Autodiebstähle. Die Tendenz in diesem Jahr ist weiter steigend, Ende des Jahres werden in Stadt und Altkreis Aachen bis zu 1100 Autos gestohlen worden sein. Mehr als die Hälfte davon sind Modelle des Herstellers BMW.

Auch in den Kreisen Düren und Heinsberg ist die Tendenz der Autodiebstähle leicht steigend, wenn auch auf niedrigerem Niveau. Obwohl die Polizei viele der Protagonisten kennt, hat sie nur wenige Möglichkeiten, etwas gegen die Diebstähle zu unternehmen. Denn um niederländische Straftäter überführen zu können, ist die deutsche Polizei auf Amtshilfe der niederländischen Kollegen angewiesen, die laut Rolf Hunds oft nicht stattfindet.

Im Gegensatz zur deutschen Polizei, die verpflichtet ist, jedem Verdacht einer Straftat nachzugehen, gibt es in Holland keinen Strafverfolgungszwang. Jeder Polizeibezirk kann dort eigenständig entscheiden, welchen Straftaten schwerpunktmäßig nachgegangen wird und welchen nicht. Autodiebstahl hat in vielen Bezirken keine Priorität.

Einen guten Ratschlag kann man den Menschen, denen in unserer Region ein Auto gestohlen wurde aber doch geben: Sofort nach Feststellen des Diebstahls ins niederländische Grenzgebiet fahren und dort nach dem gestohlenen Auto suchen. Denn die Autodiebe stellen laut Polizei die geklauten Fahrzeuge oft einen oder mehrere Tage lang zwischen Vaals und Sittard am Straßenrand ab, um abzuwarten, ob jemand das Auto orten kann. Erst wenn klar ist, dass es nicht zu orten ist, wird das gestohlene Auto zum Auftraggeber gebracht.

Mehr von Aachener Zeitung