Kunstmarkt für den guten Zweck: Der Dom und das idyllische Monschau

Kunstmarkt für den guten Zweck : Der Dom und das idyllische Monschau

Beim ZVA-Kunstmarkt am 7. Dezember im Medienhaus Aachen gibt es ein breites Angebot. Der Erlös wird an den Verein „Menschen helfen Menschen“, der Menschen aus der Region unterstützt, die nachweislich unverschuldet in Not geraten sind, unterstützt.

Die großformatige Radierung „Dom zu Aachen“, die der Maler und Grafiker Bernhard Mannfeld (1848-1925) im Jahr 1889 geschaffen hat, ist eines der regionalen Highlights, die am nächsten Samstag, 7. Dezember, 9 bis 16 Uhr, auf dem ZVA-Kunstmarkt im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, angeboten werden. Zwei andere Beispiele sind die handsignierte Lithografie „Monschau“ des Dürener Künstlers Ernst Ohst (1914-2000), von dem noch weitere Werke vorliegen, oder die Radierung „Hommage an Pina Bausch“ der Wuppertaler Künstlerin Cornelia Ernenputsch.

Wir geben diese Grafiken für den guten Zweck, um den es auch in diesem zweiten Teil des 10. ZVA-Bücher- und Kunstmarktes geht, preisgünstig an interessierte Kunstliebhaber und -sammler ab. Die Einnahmen der Veranstaltung des Zeitungsverlages Aachen (ZVA) werden an den Verein „Menschen helfen Menschen“ weitergegeben, der Menschen aus der Region unterstützt, die nachweislich unverschuldet in Not geraten sind.

Preisgünstig – das gilt auch für die vielen weiteren Gemälde, Grafiken oder Skulpturen, darunter afrikanische Holzmasken (Igbo-Kunst), die wir dank großzügiger Spenden wieder anbieten können. Unzählige Werke regionaler, nationaler und internationaler Künstler verwandeln das Pressehaus-Kasino und die umliegenden Räumlichkeiten an diesem Tag wieder in ein Museum, in dem sich auch mit Blick auf Weihnachten Dekoratives und Rares finden lässt. Denn neben Bildern warten Kunstbücher und Antiquitäten in eigenen Räumen auf ein neues Zuhause.

„Ich bin ziemlich sicher, dass niemand ohne seinen ganz persönlichen Fund das Medienhaus verlassen wird“, sagt Chefredakteur Thomas Thelen, der ehrenamtliche Vorsitzende des Vereins „Menschen helfen Menschen“. Und er sagt: „Es ist großartig, dass moderne und alte Kunst aller möglichen Stilrichtungen hier vereint ist. Da wird kaum ein Weihnachts- und Sammlerwunsch offen bleiben. Sein Stellvertreter in beiden Funktionen, Amien Idries, verspricht: „Es sind wunderbare und wertvolle Raritäten günstig zu haben, die uns wieder sehr viele Spenderinnen und Spender zur Verfügung gestellt haben. Ihnen gilt unser herzlicher Dank.“

Eines von vielen Kunstwerken, das im Medienhaus angeboten wird: Der Dürener Künstler Ernst Ohst (1914 – 2000) schuf die Lithografie „Monschau” im Jahr 1984. Foto: Peters. Foto: Wilhelm Peters

Die Bilder sind zum Großteil hängefertig vorbereitet: mit neuen Passepartouts versehen und gerahmt, so dass zu Hause nur noch jene Stelle gefunden werden muss, wo sie künftig ihren Platz haben sollen. Dafür, für die Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen wieder viele ehrenamtliche Mitarbeiter, die hoffentlich viele Besucher begrüßen dürfen.

(wp)