1. Region

Coronavirus: NRW nimmt Kurs auf Normalität

Weitere Corona-Lockerungen : NRW nimmt Kurs auf Normalität

Ein Bier in der Bar, Hochzeit feiern oder grillen im Park - die Menschen in NRW können sich in der Corona-Zeit auf weitere Lockerungen freuen. Zum Start des Sommers wird vieles wieder möglich – wenn die Corona-Regeln eingehalten werden.

Zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien lockert Nordrhein-Westfalen weitere Corona-Schutzmaßnahmen. Seit Montag dürfen Bars wieder öffnen. Hochzeiten, besondere Geburtstage und Familienfeste mit bis zu 50 Gästen dürfen unter Auflagen wieder gefeiert werden. Dazu zählen auch Abschlussfeiern. Bedingung: Die Personalien der Gäste müssen erfasst werden. Bei standesamtlichen Trauungen muss keine Maske mehr getragen werden. Gefeiert werden darf auch in abgetrennten Räumen von Gaststätten oder Hotels. Verboten aber bleiben größere private Parties ohne Anlass und große Volksfeste.

Im Freien wird Kontaktsport wie Fußball in Gruppen bis zu 30 Personen erlaubt. Das bedeutet, dass etwa Kinder- und Jugendmannschaften wieder kicken dürfen. Bis zu 100 Zuschauer dürfen unter Auflagen die Sportanlagen betreten. Sportarten mit Körperkontakt sind auch in geschlossenen Räumen für Gruppen mit bis zu zehn Personen wieder möglich. Sportfeste aber sind weiterhin bis mindestens 31. August untersagt.

Auf öffentlichen Plätzen und in Parks darf wieder gegrillt werden. Floh- und Trödelmärkte sind unter Hygiene-Auflagen erlaubt. Auch Wellnesseinrichtungen, Erlebnis- und Spaßbäder sowie Saunabetriebe können unter Hygieneauflagen wieder öffnen. Der Handel darf wieder mehr Kunden gleichzeitig in die Läden lassen.

In Theatern, Konzertsälen oder Kinos mit festen Sitzplätzen entfällt die Abstandsregelung von 1,5 Metern, wenn ein genauer Sitzplan aller Zuschauer erstellt wird. Während die Kinos sich darüber freuen, dürfte dieser Schritt zumindest bei den großen Theatern zwei Wochen vor Beginn der Sommerpause keine Konsequenzen mehr haben. Die großen Häuser haben bereits für diese Saison dicht gemacht.

Auch größere Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Personen werden unter Auflagen erlaubt, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird und Teilnehmer rückverfolgt werden können. Bei mehr als 100 Zuschauern müssen sich Veranstalter aber mit den Gesundheitsbehörden abstimmen und erweiterte Schutzvorschriften einhalten. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen, ebenso Bordelle.

Die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens mache weitere Lockerungen möglich, hatte die Düsseldorfer Staatskanzlei am Donnerstag mitgeteilt. Seit den ersten Öffnungen am 20. April sei die Zahl der Neuinfektionen in NRW um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Das erlaube, weitere Schritte „in eine verantwortungsvolle Normalität zu gehen“.

Weiterhin gilt, dass Gruppen von bis zu zehn Personen sich im öffentlichen Raum treffen dürfen. Mehr Personen dürfen zusammenkommen, wenn sie aus maximal zwei häuslichen Gemeinschaften stammen. Im öffentlichen Nahverkehr, Geschäften und anderen Einrichtungen müssen weiter Mund-Nasen-Masken getragen werden.

(dpa)