1. Region

NRW kurz vor Inzidenzstufe 1: Corona-Neuinfektionen nicht zu bremsen

NRW kurz vor Inzidenzstufe 1 : Corona-Neuinfektionen nicht zu bremsen

Rückwärtsgang auf dem kurzen Weg der Befreiungen von Corona-Einschränkungen: Die Neuinfektionsrate steigt und steigt in NRW. Ab Wochenbeginn gelten wieder strengere Schutzvorkehrungen.

Die Corona-Neuinfektionsrate in Nordrhein-Westfalen klettert ungebremst weiter nach oben. Am Samstag verzeichnete das Robert Koch-Institut für NRW 16,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Freitag: 16,2). Der Wert wächst kontinuierlich seit dem 9. Juli und liegt auch über der bundesweiten Inzidenz (13,6).

Deswegen gilt ab Montag wieder die Landesinzidenzstufe 1 (Sieben-Tage-Inzidenz von über 10 bis 35). Damit greifen automatisch strengere Infektionsschutzmaßnahmen mit überregionaler Bedeutung - auch in Kreisen und kreisfreien Städten, die lokal in der Inzidenzstufe 0 liegen. Landesinzidenzstufe 1 bedeutet unter anderem generelle Maskenpflicht in Innenräumen, Flächenbegrenzungen im Einzelhandel sowie strengere Auflagen bei Kontaktbeschränkungen und Mindestabständen.

In zahlreichen Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens gilt vor Ort bereits Stufe 1, weitere sind an der Schwelle. Nach Angaben des Düsseldorfer Gesundheitsministerium haben sich die landesweiten Inzidenzwerte innerhalb von neun Tagen verdoppelt.

Am höchsten liegt der Wert weiterhin in Solingen (69,7), gefolgt von Düsseldorf (40,8) und Köln (31,4). Die „Spitzenreiter“ drohen schon bald in Stufe 2 zu klettern (über 35 bis 50). Sie greift am übernächsten Tag nachdem die 35er-Marke drei Tage infolge überschritten wurde. Dann gilt beispielsweise wieder Test- und Platzpflicht in der Innengastronomie. Weit entfernt davon ist der Kreis Unna, der am Samstag mit 5,3 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in NRW auswies.

(dpa)