Aachen: Caritas im Bistum Aachen sucht Freiwillige

Aachen: Caritas im Bistum Aachen sucht Freiwillige

In Zusammenarbeit mit den Freiwilligen Sozialen Diensten e.V. (FSD) bietet der Caritasverband für das Bistum Aachen (DICV) ab 1. Juli 140 Plätze für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) an.

„Es ist aber fraglich, ob wir in Aachen überhaupt alle angebotenen Stellen besetzen können,” sagte Werner Schumacher von der Caritas. Bisher sei noch völlig unklar, mit wie vielen Bewerbern zu rechnen ist.

Mit der Abschaffung der Wehrpflicht fallen im Bistum Aachen etwa 450 Zivildienststellen weg. „Von den Kapazitäten wären wir in der Lage mehr Freiwillige aufzunehmen, allerdings werden vom Ministerium nur so viele Stellen bezuschusst, wie es schon Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr gibt. Das sind im Bistum Aachen 140”, erklärte Schumacher.

Das Minus an Arbeitskraft von 310 Stellen, das durch den Wegfall der Zivildienstleistenden entstehen wird, könne mit dem BFD nicht aufgefangen werden. „Es ist aber denkbar, dass das Geld, das man nun spart, eingesetzt wird, um Arbeitsplätze auf 400 Euro-Basis zu schaffen.” Sowohl der FSD, als auch der DICV sind in der Zusammenarbeit mit den Einsatzstellen aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr und dem Zivildienst erprobt. Man wolle die Erfahrung beider Träger nutzen und unnötige Doppelstrukturen vermeiden. Deshalb werden sie sich die Aufgaben, die der BFD mit sich bringen wird teilen. Der FSD übernimmt dabei die Koordination und Begleitung der 16-26-Jährigen, der DICV den Einsatz der Freiwilligen ab 27 Jahren.

Den BFD kann jeder leisten, egal welchen Alters, Geschlechts oder welcher Nationalität. Möglich sind laut Caritas Einsatzzeiten von sechs bis 48 Monaten bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden in der Woche.

Die Höhe des monatlichen Taschengeldes beträgt bundesweit maximal 330 Euro, optional werden Unterkunft, Verpflegung oder Fahrtkosten übernommen. Infos bei Sigrid Ophoff, Telefon 0241/4136090, oder Werner Schumacher, Telefon 0241/431214.

Mehr von Aachener Zeitung