Bundespolizei vollstreckt in Aachen und Herzogenrath vier Haftbefehle

Betrug und Betäubungsmittel : Bundespolizei vollstreckt vier Haftbefehle

Zwei gesuchte Straftäter sind der Bundespolizei am Montagabend und am Dienstagmorgen ins Fahndungsnetz gegangen. Insgesamt konnten die Beamten vier Haftbefehle vollstrecken.

In Aachen-Laurensberg war ein 26-Jähriger mit einem Freund aus den Niederlanden eingereist, wie die Bundespolizei mitteilt. Gegen den 26-jährigen Fahrer, der kleinere Mengen an Betäubungsmitteln dabei hatte, lagen drei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Köln wegen Betrugs und Nichtzahlung einer Ordnungswidrigkeit vor. Dafür muss er nun für ein Jahr und sieben Monate ins Gefängnis.

Das gefundene Betäubungsmittel wurde außerdem beschlagnahmt und eine Anzeige gefertigt. Im Anschluss brachten die Beamten den jungen Mann in den Gewahrsam des Polizeipräsidiums Aachen.

Fluchtversuch in Herzogenrath

Auch in Herzogenrath hatten die Beamten das richtige „Näschen“. Dort, nahe der Grenze, wollten die Beamten ein Kleinkraftrad anhalten. Als der Fahrer und sein Mitfahrer die Polizisten erblickte, versuchten sie, sich schnell auf einem Hinterhof zu verstecken. Das gelang ihnen aber nicht lange – das Gelände wurde abgesucht und die beiden gefunden.

Neben diversem Aufbruchswerkszeug hatten sie noch kleinere Mengen an Amphetamin und Marihuana dabei. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. Der 46-jährige Fahrer versuchte, bei seiner vorläufigen Festnahme über seine wahre Identität hinwegzutäuschen, indem er die Personalien seines Zwillingsbruders verwendete.

Das hatte einen einfachen Grund: Auch gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Aachen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor. Er muss jetzt eine 572-tägige Haftstrafe absitzen. Er wurde ebenfalls ins Gewahrsam des Aachener Polizeipräsidiums gebracht.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung