Unbekannte Vermummte randalieren erneut am Hambacher Forst

Erneut Randale am Hambacher Forst : Barrikaden am Pfad zum Wiesencamp geräumt

In der Nähe des Hambacher Forsts hatten Unbekannte in der vergangenen Woche Barrikaden errichetet, die am Montag durch eine Aktion geräumt wurden. Außerdem gab es am langen Wochenende verschiedene Übergriffe. Die Ermittlungskommission Hambach hat die Ermittlungen aufgenommen.

In unmittelbarer Nähe zum Wiesencamp am Hambacher Forst sind auf einem Feldweg verschiedene Barrikaden errichtet worden, die den Zugang zum Feld verhinderten – und damit dessen Bewirtschaftung. Die Gemeinde Merzenich als Eigentümerin des Weges hat die Bewohner des Camps in der vergangenen Woche gezielt angesprochen und darum gebeten, die Barrikaden zu entfernen, wie der Merzenicher Bürgermeister Georg Gelhausen am Montag informierte. Die Hindernisse sind auf einer Strecke von rund 50 Metern zur Seite geräumt worden, so dass die Mitarbeiter des Merzenicher Bauhofs das Material am Montag entsorgen konnten. „Das war eine Lkw-Ladung voll“, sagte Gelhausen auf Anfrage der Redaktion.

Reifen, Sofas und Paletten

Autoreifen, Polstergarnituren, Paletten und „sonstiger Sperrmüll“ wurde am Montag von der Gemeinde entfernt, die zur Abfallentsorgung verpflichtet sei. „Wir sind als Kommune zuständig“, sagte Gelhausen weiter – und die Kosten würden somit von der Allgemeinheit getragen. Der Bürgermeister war dennoch froh, dass es möglich war, mit den Campbewohnern erfolgreich zu kommunizieren und am Ende grundsätzlich die Befahrbarkeit des Feldweges wiederherzustellen.

Zur Sicherung der Personals hatte die Gemeinde um Amtshilfe der Polizei gebeten. RWE Power hatte Gerätschaften zur Verfügung gestellt. Der Einsatz verlief laut Gelhausen weitgehend störungsfrei.

In jüngster Zeit war das mehrfach anders. Rund um den Hambacher Forst kam es nach Polizeiangaben auch vergangenen Donnerstag und Freitag erneut zu Einsätzen der Ordnungshüter, wie gestern informiert wurde. Am Donnerstag gegen 22 Uhr haben laut Bericht Vermummte auf der ehemaligen Landstraße 276 eine Barrikade aufgebaut und angezündet.

Polizei mit Steinen beworfen

Als die Beamten anrückten, sind die Streifenwagen von Unbekannten mit Steinen beworfen und beschädigt worden. Verletzt wurde niemand. Die Verdächtigen flohen unerkannt im Schutz der Dunkelheit zurück in den Wald. Die brennende Barrikade wurde gelöscht, die Überreste wurden mit einem Radlader beseitigt und die Straße wieder befahrbar gemacht.

Die Beamten am Boden wurden von einem Polizeihubschrauber unterstützt.

Zur selben Zeit beschädigten andere Unbekannte mehrere Meter Absperrzaun einer alten Deponieanlage in direkter Nähe.

Vermummte stoppen Jäger

Am Freitag kurz vor Mitternacht meldete ein Jäger auf einem Feldweg im Bereich der Mahnwache an der Landstraße 257 mehrere vermummte Personen, die ihn an der Weiterfahrt hindern wollten. Sie schlugen mit den Händen gegen sein Fahrzeug, während eine Person mit einer Stahlstange in der Hand ihm den Weg versperrte. Kurze Zeit später ließen sie den Wagen dann passieren, zu Beschädigungen kam es nach Polizeiangaben aber nicht.

(-vpu-)
Mehr von Aachener Zeitung