RWE-Kraftwerk Weisweiler besetzt: Solidarität für verklagte Aktivisten

Hashtag #wedontshutup : Solidaritätsbewegung für von RWE verklagte Aktivisten

Über zwei Millionen Euro Schadensersatz fordert RWE von Aktivisten, die 2017 das Weisweiler Kraftwerk blockiert hatten. Nun formt sich unter dem Hashtag #wedontshutup eine Bewegung von Unterstützern. Am 25. Februar ist eine Kundgebung in Weisweiler angemeldet.

Über ihren Twitter-Kanal @we_shut verbreiteten die Aktivisten am Dienstagmorgen ihre Pressemitteilung (PDF Download), in der sie die Ereignisse und Reaktionen aus ihrer Sicht schildern.

RWE habe insgesamt sechs Personen am Landgericht Aachen verklagt, die sich an der Aktion am Kraftwerk Weisweiler beteiligt hätten und damals namentlich ermittelt worden seien, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag. Ein Gerichtssprecher bestätigte den Eingang der Klage.

Mit ihrer Blockadeaktion während der Weltklimakonferenz in Bonn hatten die Aktivisten das Kraftwerk über Stunden vom Kohlenachschub abgeschnitten. An der Blockade sollen sich 14 Braunkohlegegner beteiligt haben. RWE musste drei Kraftwerksblöcke vorübergehend vom Netz nehmen. Der Strom, der in dieser Zeit produzierte werden sollte, sei bereits verkauft gewesen, sagte der RWE-Sprecher. Deshalb habe der fehlende Strom teuer auf dem Spotmarkt zugekauft werden müssen.

Nach Ansicht von „We don't Shut Up!” handelt es sich bei dem Prozess um eine Abschreckungsmaßnahme seitens RWE, um weitere Demonstrationen zu verhindern, daher habe man bereits Widerspruch gegen die Klage eingereicht.

Der ebenfalls angeklagte Reporter Jannis Große setze sich den Angaben nach mit Hilfe eines Journalisten-Verbandes juristisch gegen die Klage zur Wehr.

Im Rahmen des Protests soll am Montag, 25. Februar, eine Kundgebung am Kraftwerk Weisweiler stattfinden, sie sei bereits angemeldet. Damit solle der Grundstein für die neue Öffentlichkeitskampagne „We don`t Shut Up! – Solidarität mit WeShutDown!“ gelegt werden. Unter dem Motto „We shut down!” war die Besetzung im Kraftwerk abgelaufen.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung