Aktivisten bewerfen RWE-Mitarbeiter am Tagebau Hambach mit Steinen

Trafostation beschädigt : Steine fliegen auf RWE-Mitarbeiter am Tagebau Hambach

Am Mittwochabend sind zwei Personen dabei erwischt worden, wie sie eine Trafostation am Tagebau Hambach beschädigten. RWE-Mitarbeiter ertappten die Täter auf frischer Tat und versuchten, diese festzuhalten. Als Reaktion darauf tauchte eine große Gruppe vermummter Personen auf und fing an, mit Steinen zu werfen.

Wie die Polizei berichtet, stellten die RWE-Mitarbeiter gegen 18.25 Uhr fest, wie zwei Personen im Bereich der Forsthaustraße eine Trafostation beschädigten. Als die Mitarbeiter die beiden Täter – ein Mann und eine Frau – an einer Flucht hindern wollten, erschienen zehn bis 15 Vermummte aus dem Wald und warfen Steine in Richtung der RWE-Mitarbeiter. „Anschließend flohen die Steinewerfer unerkannt wieder zurück in den Hambacher Forst“, berichtet die Polizei. Verletzt wurde bei der Aktion niemand. Eine Fahndung nach den Vermummten aus dem Wald verlief bislang ohne Ergebnis.

Die Ermittlungskommission Hambach ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und schwerem Landfriedensbruchs. Währenddessen konnten die beiden festgehaltenen Personen an die Polizei übergeben und deren Identitäten festgestellt werden. In unmittelbarer Nähe stellten die Beamten eine weitere beschädigte Trafostation fest. Die Ermittlungskommission Hambach ermittelt in diesen Fällen wegen Sachbeschädigung. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Feststellung der Identitäten wieder freigelassen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung