Roermond: Brand in Roermonder Hochhaus: 46-Jähriger gestorben

Roermond: Brand in Roermonder Hochhaus: 46-Jähriger gestorben

Die Feuertreppe eines Hochhauses im niederländischen Roermond, wo am Freitagabend ein 46-Jähriger Mann bei einem Brand ums Leben gekommen ist, war verschlossen. Die Feuerwehr musste eine Tür mit einem Bolzenschneider öffnen, bevor die Hausbewohner ins Freie konnten.

Das berichtet das Nachrichtenportal 1limburg. Das Feuer war am Freitagabend im Keller eines Hochhauses ausgebrochen. Dort standen ein Bett und eine Matratze in Brand, es gab eine starke Rauchentwicklung. 71 Menschen wurden evakuiert, ein 46-Jähriger wurde jedoch erst bei einer Nachkontrolle von den Rettungsdiensten im Keller des Gebäudes gefunden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät: Er lag bereits seit einer Stunde dort und hatte viel Rauch eingeatmet. Der Mann starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Bei der Evakuierung kam es zu Problemen: Hausbewohner, die über eine Notleiter flüchteten, standen plötzlich vor einer verschlossenen Tür. Der Fluchtweg war mit einem Kettenschloss versperrt. Die Feuerwehr musste das Hindernis erst mit einem Bolzenschneider beseitigen, bevor die Bewohner ins Freie gelangten. Auf dem Weg ins Freie verstauchte sich eine Person den Knöchel, vier weitere Bewohner klagten über Atembeschwerden und wurden vor Ort behandelt. Die meisten Personen konnten in der Nacht wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Untersuchungen zur Ursache laufen.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung