Bonn: Bonn prüft weitere Standorte für Beethoven-Festspielhaus

Bonn: Bonn prüft weitere Standorte für Beethoven-Festspielhaus

Die Stadt Bonn lässt für ihr geplantes Beethoven-Festspielhaus neue Standorte prüfen.

Wie Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstagausgabe) sagte, handelt es sich um drei Areale, die sich allesamt am Rhein befinden. Im Einzelnen werde geprüft, ob die künftige Hauptspielstätte für das Beethoven-Fest am Alten Zoll, im Park zwischen Villa Hammerschmidt, Palais Schaumburg und dem ehemaligen Bundeskanzleramt oder in der Rheinaue errichtet werden könne.

Die drei Sponsoren Deutsche Post, Postbank und Telekom wollen der Stadt für das Projekt eine Gesamtsumme von 75 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Hintergrund der neuerlichen Standortsuche ist der wachsende Widerstand der Bonner Bürger gegen den ursprünglichen Plan, das Festspielhaus an jenem Ort zu bauen, an dem bisher die denkmalgeschützte Beethovenhalle steht. Für den Bau des Festspielhauses wurde bereits ein internationaler Architektenwettbewerb durchgeführt. In der letzten Runde fällt die Entscheidung zwischen Entwürfen von Zaha Hadid (London) und Hermann & Valentiny (Luxemburg).