Sittard-Geleen: Bombenwarnung: Bahnhof von Sittard zeitweise evakuiert

Sittard-Geleen: Bombenwarnung: Bahnhof von Sittard zeitweise evakuiert

Der Bahnhof der niederländischen Grenzstadt Sittard ist am Donnerstag für gut anderthalb Stunden geräumt worden. Ein Mann hatte einem Schaffner zugerufen, es sei eine Bombe in einem Zug.

Die Polizei riegelte das Gelände um den Bahnhof herum ab, ein Großaufgebot an Einsatzkräften erschien vor Ort. Wie die niederländische Tageszeitung De Limburger berichtet, hatte der Mann den Bahnbediensteten gegen 13 Uhr im Intercity nach Alkmar angesprochen.

Der Zug wurde durchsucht, der Bahnverkehr vom und zum Bahnhof wurde umgehend eingestellt. Auch die Busse wurden umgeleitet. Die Polizei startete eine Fahndung nach dem Mann, der nach der Bombenwarnung verschwunden war.

Die hohen Temperaturen stellten die Reisenden und Bahnhofsbesucher vor Probleme: De Limburger berichtete von rund 60 Reisenden, die im Schatten der örtlichen Polizeiwache nach Schutz vor der Sonne suchten.

Gegen 14.40 Uhr kam dann die Entwarnung: Es handelte sich um einen Fehlalarm. Im Zug war keine Bombe gefunden worden. Die Warnung wurde aufgehoben, der Bahnhof wieder freigegeben.

(heck)
Mehr von Aachener Zeitung