Hürtgenwald: Biber-Pfad im Kreis Düren eröffnet

Hürtgenwald: Biber-Pfad im Kreis Düren eröffnet

Im Kreis Düren können Naturfreunde sich auf neuen Wanderwegen den Bibern nähern. Die Biologische Station Düren hat am Donnerstag in Hürtgenwald-Großhau, Frenkstraße, einen weiteren Standort des ersten Biberpfad-Projektes in Nordrhein-Westfalen eröffnet.

Der erste Standort ist kürzlich in Jülich-Barmen am Science College Haus Overbach, Gansweid, eingeweiht worden. Ein dritter Standort soll im günstigsten Fall noch in diesem Jahr in Heimbach eröffnet werden.

Spaziergänger hätten entlang dieser Pfade gute Chancen, das Nagetier bei der Arbeit zu beobachten, sagte die Expertin Hildegard Coenen von der Biologischen Station. Denn die Tiere seien an Fußgänger und Fahrradfahrer gewohnt und suchten nicht sofort das Weite. Die Dämmerung und der Abend seien die besten Zeiten für eine Beobachtung.

Mit dem Projekt wird um Sympathie für die Biber geworben, die auch Schaden anrichten können. Im Gebiet der Rur im Kreis Düren leben rund 350 Biber, der Rest der NRW-Population, etwa 150 Stück, leben vor allem am Niederrhein bei Xanten.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung