1. Region

Besucher-Rekord in NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen

Neuer Höchststand : So viele Besucher in NS-Gedenkstätten in NRW wie noch nie

Die Besucherzahlen in den NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen steigen seit Jahren kontinuierlich an – seit 2015 um rund 47 Prozent. 2019 gab es daher wieder einen neuen Höchststand.

75 Jahre nach der Befreiung des von den Nazis betriebenen Vernichtungslagers Auschwitz steigen die Besucherzahlen in den NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen weiter an. 2019 zählten die 29 Gedenkstätten 410.000 Besucher und damit einen neuen Höchststand, wie der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW am Freitag in Münster mitteilte.

Im Vorjahr lag der Wert bei 396.000. Seit 2015 seien die Besucherzahlen um rund 47 Prozent gestiegen. Vor fünf Jahren zählte der Arbeitskreis noch 278.000 Gäste. Am 27. Januar 1945 hatten russische Soldaten die Konzentrationslager von Auschwitz befreit.

„Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort: Die NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen erfreuen sich eines wachsenden Interesses, das sich in kontinuierlich steigenden Besucherzahlen ausdrückt“, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises, Alfons Kenkmann, laut Mitteilung. Das Land NRW fördert die Gedenkstätten mit jährlich rund 1,8 Millionen Euro, wie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft ebenfalls am Freitag mitteilte.

(dpa)