1. Region
  2. Belgien

Vorschlag der Grünen: Warum Belgier bald 30.000 Euro zum 25. Geburtstag bekommen könnten

Vorschlag der Grünen : Warum Belgier bald 30.000 Euro zum 25. Geburtstag bekommen könnten

Eine ungewöhnliche Idee: Die wallonischen Grünen wollen, dass Belgier zukünftig zum 25. Geburstag 30.000 Euro vom Staat bekommen. Andere Parteien plädieren stattdessen für ein Grundeinkommen. Wer soll das finanzieren?

Die französischsprachige Partei Ecolo, die als grüne Partei in der Wallonie agiert, will zukünftig, dass jeder Belgier im Alter von 25 Jahren 30.000 Euro vom Staat erhält. Diese Idee wurde auf dem Pfingstkongress der Partei debattiert und von prominenten Vertretern befürwortet.

Damit soll den jungen Menschen ein sozial gerechter Start ins Erwachsenenleben ermöglicht werden. Möglicher Nutzen könnten Investitionen in Wohnungen, die Verwirklichungen von Geschäftsideen oder der Start einer Ausbildung sein. Weitere Ideen, die auf dem Kongress geäußert wurden, waren etwa das Recht auf ein Sabbatjahr im Berufsleben und die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse.

Das „universelle Solidaritätskapital“ käme unter dem Strich auch dem Staat und der Gesellschaft wieder zu Gute, betonten die Fürsprecher in bei der Versammlung in Brüssel. Das großzügige Geburtstagsgeschenk würde demnach dem Staat 2,5 Milliarden Euro pro Jahr kosten und könnte durch eine einprozentige Sondersteuer für Reiche finanziert werden. Dabei bezog sich unter anderem die Co-Vorsitzende Rajae Maouane auf eine Studie der Universität Leuven. Diese besage, dass die Sondersteuer rund sechs Milliarden Euro pro Jahr einbringen würde. Ecolo verfügt im belgischen Abgeordnetenhaus über 13 der 150 Sitze und über Sitze in den Parlamenten von Brüssel, der Wallonie und der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Sie gehört genau wie ihre flämische Schwesterpartei Groen der aktuellen Sieben-Parteien-Regierung an.

Besonders in der Wallonie hat die Debatte um ein Grundeinkommen Schwung aufgenommen: Der Vorsitzende der Sozialisten, Paul Magnette, forderte ein Grundeinkommen für Menschen zwischen 18 und 25 Jahren. Die Liberalen hatten ein Jugendkapital von 25.000 Euro für Menschen zwischen 18 und 25 Jahren ins Spiel gebracht. Dieses wäre jedoch an Bedingungen geknüpft, etwa an den Kauf einer Wohnung, ein Studienprojekt oder an die Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit. Die Christdemokraten befürworten hingegen ein Grundeinkommen von 600 Euro für alle über 18 Jahre.

(cheb)